DEUTSCHLAND [Ostfriesland] – Travel Guide

Warum nach (Ost)friesland [mit Kindern]?


Impressionskonfetti© 

Nordseeküste, Ebbe und Fischfilet, Erholung und Flut, Dünen & Backsteinhäuser, Matjes, Schwarztee und Schietwetter, Wattwanderungen, Schafe | Deichwächter, Plattdeutsch, SheepShooting, Küstennebel, Otto Waalkes und Karl Dall, Windmühlen und Leuchttürme, Gänse und Krebse, Moin, Matschhose und Gummistiefel, Marsch(landschaft), Windparks, Schleusen, Siel & Priel, Möwen und Muscheln, Austern und Bulettenbrrrrötchen, Ottifanten, Friesengeist, Bollerwagen, Grünkohl & Pinkel, Fischkutter, Strandkorb, Inselflieger, Deichkind(er), Schlick und Salz, Wind und Wellenbrecher, Küstennebel, Sanddorn, Sturmflut, Heuler, Seehunde, Moor, grüne Marsch, Fischbrötchen, Jever, Rüben, Franzbrötchen, Teestuben, Flachland, Drachen, Surfer, Wolkenpakete, gefleckte Kühe, Nonnengänse, Wattkieker, Kanne & Stövchen, Fähren, Kandiszucker… und mein absolutes Lieblingswort: Schnutenpulli (= Mundschutz | großartige Wortwahl)! Lust auf die Nordsee? Moin (Moin) und willkommen in Ostfriesland!

Juhu! Vier fahren ans Meer!

Von den Alpen bis zur Nordsee. Das Bergvolk fährt Ende Oktober an die Nordseeküste. „Was wollt Ihr da jetzt bloß?“ war eine häufige Reaktion. Der Plan: Kontrast, Ruhe, Spaß, viele, viele Fischbrötchen und wenige Touristen. Das Resultat: Entschleunigung, Sahnewölkchen im Schwarztee, Wollbollen auf saftigem Grün, traumhafte Seelachsgeschnetzeltes-Brötchen und nur ein paar wenige Spaziergänger. Dazu Spaß und Ausrutscher im Schlick.

Klischeeüberprüfung: ja, die Ostfriesen lieben Fisch und Schwarztee und nein, sie sind keineswegs unterkühlt sondern sehr aufgeschlossenen, liebenswert und lustig. Enthusiastische Zustimmung wird halt manchmal in einem einfach „Jo“ zusammengefasst. Ja, der Wind ist tatsächlich ein stetiger Begleiter und nein, das Wetter ist nicht so trocken wie der Ostfriesische Humor. Ja, die Landschaft hat sich ihren unverwechselbaren Charakter erhalten und ja, es ist ein ganz besonderer Ort.

Deich in Sicht

Wir sind da! An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand. Ostfriesland, wo man sich morgens wie abends mit einem munteren „Moin“ begrüßt. Das Gewitter im Kopf bläst die Nordsee schnell weg. Der Wind ist immer präsent – mal lieblich warm, mal eisig und sehr frech. Ich mag ihn.

Merke: „Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben“, witzeln die Küstenbewohner über ihre Lieblingsrasenmäher. Wir passen uns an und tragen immer winddichte Kleidung und genießen das raue Klima. Eine Woche lang friesisch herbes Wetter und ein großartiges Wolkenkino. Zudem sind wir das erste Mal mit einem Bollerwagen unterwegs.

Das Wetter wechselt oft und bringt schöne Abwechslung. Von grauem Schietwetter und eiskaltem Seitenwind bis hin zu wolkenlosem Sonnenschein und warmen Windböen. Mit Matschhosen, Ersatzsocken und geschmierten Broten im Gepäck, geht’s entspannt los.

Bei Sonnenschein einen Strand-/Wattspaziergang machen, eine Sandburg bauen, Muscheln sammeln, Drachensteigen lassen und danach kurz am Supermarkt halten, kochen und kuscheln. Draußen stürmt und nieselt es mittlerweile.

Fortsetzung bei Schietwetter: Pfützenspringen und eine Teestube besuchen, Schietwettertee trinken und einen Friesengeist probieren. Danach Spielenachmittag oder Bücher lesen. Sobald die Wolken verzogen sind, einen Deichspaziergang mit den Rollern machen. Der Wind hilft kräftig mit die Kids anzuschieben. Ein Fischbrötchen und Pommes rot-weiß sind Pflicht. Der Ausblick auf das unendlich weite Wattenmeer… Watt’n Luxus und Ruhe im Kopf!

Glücksgefühl? So kann es entstehen: die Kids bauen begeistert ihre Burgen im Nordsee-Sand mit Muschel-Austern-Deko und Seetang. Wir Eltern verweilen im Sand oder Strandkorb und hören dem Wind beim Wehen und den Möwen beim Kreischen zu. Anschließend laufen wir durchs Watt, erkunden die Umgebung und gönnen uns Landgemachtes: einen Ostfriesentee, Teegebäck oder Fischbrötchen „up Hand“.

Gemütlichkeit und Entschleunigung: Teetrinken in Ostfriesland ist mehr als Durstlöschen. Lässt man beim Teedied die Sahne entgegen des Uhrzeigersinns einlaufen, bleibt, laut den Ostfriesen, beim Teetrinken sogar die Zeit stehen. Ganz im Sinne unseres Herbsturlaubes im Norden Deutschlands.

Und so entsteht sie wohl, die Nordseeliebe. Bei mir ist sie schon seit meiner Kindheit da und seit diesem Herbst sind auch alle anderen Familienmitglieder, die eigentlich den warmen Süden lieben, endlich angesteckt. Meine Mission war erfolgreich. Die friesische Karibik ist nämlich auch etwas besonderes und bietet Außergewöhnliches. Es muss ja nicht immer ein Kokosnuss-Cocktail unter Palmen oder la Dolce Vita in Bella Italia sein. Das Wattenmeer (Weltnaturerbe) steht sogar auf einer Stufe mit weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien. Der Besuch lohnt sich!

„Weltnaturerbedas ist der Nobelpreis für Natur!“

Prof. P. Rosabal, UNESCO-Gutachter zur Bedeutung der Anerkennung als Weltnaturerbe

Unsere Tipps!

Allgemein:

Watt’ne schöne Gegend! Flaches Land, weite Sicht, Wattenmeer und eine frische Meeresbrise. Die ideale Atmosphäre um zu entspannen. Im Herbst ist Ostfriesland eine Ruheoase mit ganz viel Charme. Anreise mit dem Auto/Zug/Bus. Innerhalb Ostfrieslands bewegt man sich mit Fahrrad, Fähren, Booten, Bahn, Bus, Inselfliegern und Fischkuttern. Raues Klima. Sympathische Landsleute. Kunst, Kultur, Natur. Sehr gepflegte Ortschaften. Ostfriesland liegt an der Küste der Nordsee und umfasst neben dem Festland auch die Ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge. Viel Landwirtschaft, Windparks und Windmühlen.

Nordsee geht immer! Zu jeder Jahreszeit erstrebenswert! Ideales Familienziel. Nicht so weit weg von daheim (für viele Deutsche zumindest). Unsere Anfahrt von ca. 800 km ist wohl mit die längste Variante – dafür ohne Koffer, stattdessen mit ein paar Wäschekörben und einem Berg von Gummistiefeln im Gepäck.

Unterkünfte – Ostfriesland

Es gibt eine sehr gute Auswahl an Campingplätzen und Ferienwohnungen/-häusern in vielen verschiedenen Größen. Diese sind sehr gepflegt und gut betreut. Die Unterkünfte erhalten oft sehr gute bis hervorragende Bewertungen, zum Beispiel bei www.booking.com. Es gibt natürlich auch Hotels, aber wir finden hier eine private Ferienunterkunft für Familien einfach passender. Schon alleine wegen der vielen dreckigen Klamotten… eine Waschmaschine ist hier ein Segen.

Me(e)(h)r Ferienunterkünfte findet man an der ganzen Küste. Vom Familienhotel, über Reetdachhaus oder Pension in Strandnähe, bis hin zu charmantem Bauernhof und Campingplatz direkt am Strand.

Unterkunft – Carolinsiel-Harlesiel

Wir hatten ein günstiges Ferienhaus am Deich in Meernähe, in Carolinsiel-Harlesiel (Wittmund) in Niedersachsen. Ein sehr guter Ausgangspunkt für Ausflüge in und um Ostfriesland.

Essen | Trinken:

Landgemachtes: die Küche ist meist bodenständig und zum Teil sehr deftig. Gehaltvolle und leicht zuzubereitende Kost.

  • Ostfriesischer Schwarztee mit Sahnewolken und Kluntje – Assam mit Sahne und Kandiszucker. Die Ostfriesen sind Teeweltmeister. Nirgendwo wird so viel Schwarztee getrunken wie in Ostfriesland – selbst in England nicht. Die ostfriesische Teezeremonie (Teedied) steht sogar in der Liste der immateriellen Kulturgüter der UNESCO.

  • Fischbrötchen – von Matjes über Krabben bis Bismarck und Seelachsgeschnetzeltem – ein Genuss „up Hand“. Ohne Gedöns aber mit viel Zwiebeln oder Remoulade!

  • Grünkohl mit Pinkel-Wurst und Kasseler – wenn es draußen frostig wird, ist Grünkohlzeit. Herzhaft und lecker! Dazu Salzkartoffeln. Sehr deftig aber total gut.

  • Snirtjebraten – traditionelles Fleischgericht, meistens mit Rotkohl, Gewürzgurken, Rote Beete, Kartoffeln oder Kürbisstückchen.
  • Ostfriesischer Lammtopf – Salzwiesenlamm mit Kartoffeln und Speckbohnen.
  • Peter in de Büx (Peter in der Hose) – finde es heraus!
  • Pirrel in de Pütt (Klos im Leinensäckchen) – finde es heraus!
  • Ostfriesentorte – Biskuitteig, schichtweise gefüllt mit Sahne und Rosinen in Branntwein.
  • Labskaus – eine Spezialität, ein Kartoffelgericht mit Rindfleisch (Corned Beef) und Roter Beete – schmeckt wie ein sehr kräftiges Kartoffelmus. Mit Matjes, Gewürzgurke und Spiegelei serviert. Mag nicht jeder. Probier’s!
  • Sanddorn – viele verschiedene Produkte, wie Fruchtaufstriche, Liköre, Torten, usw.
  • Friesengeist – ein Kräuterlikör und Kultgetränk mit 56 Volumenprozent Alkoholanteil, der brennend serviert wird und dann mit einem Löschpfännchen abgelöscht wird. Der Likör hat, dass soll nicht unerwähnt bleiben, bei jeder Bestellung eine immer wiederkehrende dichterische Nebenwirkung, die der/die Kellner*in aufsagt: „Wie Irrlicht im Moor, flackert’s empor, lösch aus, trink aus, genieße leise auf echte Friesenweise, den Friesen zur Ehr vom Friesengeist mehr“.
  • Matjes Saalod plattdütsch – Matjesfilets, 1/2 grooten Appel, mittelgrooden Ziepel, 60 ml Rohm, 250 g Natuurjoghurt, Lorbeerblatt, 7 Wacholderbeeren, 1/2 Knuuvlooktöhn, 2 Essiggurken, 1/2 TL Mustertkürner, 1/2 TL Dill, 1 TL Zucker, Solt un Peper. „De Matjesfilets in 2 cm groode Stücken snieden un in een Kumm geben. De schillet Appel, de Ziepel un de Gurken in lüttje Würfels snieden, un mit de Rohm un de Joghurt to sammen in de Kumm dohn.“

Orte | Sehenswürdigkeiten

  • Carolinsiel | Harlesiel – Ferienort(e) mit drei Häfen – im Ortskern von Carolinsiel-Harlesiel befindet sich der historische Museumshafen. Über die Harle ist er verbunden mit dem Yachthafen. Gleich hinter der Schöpfwerksschleuse findet man den Außenhafen, Ausgangspunkt der Fähren nach Wangerooge oder für Ausflugsfahrten in das Wattenmeer. Zwischen den drei Häfen verläuft die etwa zwei Kilometer lange Promenade, die zum Flanieren entlang der Harle einlädt und Carolinsiel mit Harlesiel verbindet. Es gibt einige Restaurants, Cafés und Teestuben und den einzigen Raddampfer Ostfrieslands, die Concordia II, von dem man das Treiben vom Wasser aus beobachten kann (auch als Taxi nutzbar).

  • Strand Harlesiel – großer Sandstrand mit gepflasterter Promenade zwischen Wasser und Sand (Einstieg über Treppe). Strandkörbe, Blick auf das Wattenmeer und die Inseln, Außenhafen, kleiner Flughafen (z.B. Flüge zu den Inseln), Strandbar/SB-Restaurant, Minigolf, Soccer-Feld, Trampolin, Abenteuerspielplatz. Beheiztes Meerwasserfreibad direkt am Strand. Im Winter werden manche Spielgeräte, sowie Strandkörbe, Duschen und Umkleiden aufgrund von Sturmflutgefahr abgebaut. Im Herbst war hier natürlich alles anders aber sehr frei!

  • Tüddelpott – Teestube an der Harle in einem historischen Kapitänshaus aus dem Jahre 1812. Perfekter Ort für Teedied und einen Ostfriesengeist am Museumshafen in Carolinsiel. Visit www.tuedelpott.de

  • Janssen’s Fisch – Fischgeschäft und Restaurant. Viele Leckereien aus eigener Herstellung. Wir haben uns hier fast täglich Fisch gekauft – „up Hand“ und für die Ferienwohnung. Unbedingt probieren! Visit Janssen’s Fisch in Carolinsiel.

  • Küsten-Räucherei Albrecht – Restaurant und Fischladen. Fisch in bester Qualität! Visit Küsten-Räucherei Albrecht in Carolinsiel.

  • Puppen-Café – Kaffee-/Teehaus mit antiken Puppen und Spielzeug aus Urgroßmutter’s Zeiten direkt am Museumshafen in Carolinsiel. Hier gibt es ganz tolle süße Spezialitäten, die auch optisch sehr beeindrucken. Zum Beispiel: „Ostfriesicher Sturmsack mit Bohnsupp“. Schau mal hier
  • Zur Brücke – Restaurant | Pension. Sehr gemütlich mit tollem Service und moderaten Preisen. Traditionelle und gutbürgerliche Küche, ungezwungenes Ambiente – familiär. Fisch in vielen Variationen. Den Kindern hat es hier sehr gut gefallen. Gemütliche Eckbank, Malspaß und leckeres Essen. Visit Zur Brücke in Carolinsiel.

  • Sielkrug – Café und Restaurant. Modernes und gemütliches Ambiente. Feine Speisen, Ostfriesische Spezialitäten. Visit Sielkrug in Carolinsiel am Museumshafen. Sehr lecker!
  • Speicher – Café und Restaurant. Beheizte Strandkörbe, selbstgebrautes Bier, Leckereien, sehr gemütliches Ambiente, Live-Musik, direkt am Museumshafen in Carolinsiel. Wir saßen abends mit den Kindern in den beheizten Strandkörben mit Decken und einem Getränk zum Tagesabschluss. Sehr schön war’s!

  • Wattenmeer – spannende Naturerlebnisse rund ums Jahr: Wanderungen, Ausstellungen, Aktionen, Veranstaltungen. Infos und Termine findest du hier: Nationalparkhaus

  • Cliner Quelle – Bade- und Saunalandschaft, Wellness und Kosmetik, Physiotherapie und Prävention in Carolinsiel.
  • Phänomanina – eine Entdeckungsreise. 80 interaktive Stationen auf 1000m². Naturgesetzte und Spaß mit Physik in Carolinsiel.
  • Jens Albrecht IIIRund- und Ausflugsfahrten ab Harlesiel.
  • Seehundbänke – mit dem Krabbenkutter oder einem Fahrgastschiff ins Wattenmeer vorbei an den Seehundbänken – ab Harlesiel.
  • Deichkirche – die einzige Kirche an der Küste, die auf einem Deich steht (Baujahr 1776 – Carolinsiel).
  • St.-Florian-Kirche Funnix – ev.-luth. Backsteinkirche, die auf einer hohen Warft steht (14. Jahrhundert – Carolinsiel).
  • Museumshafen – einmaliges Ambiente mit zahlreichen historischen Plattboden-Seglern umrahmt von überwiegend typisch friesischen Gebäuden in Carolinsiel.
  • Deutsches Sielhafenmuseum – hier wird die Vergangenheit wieder lebendig. Mitmach-Museum in Carolinsiel.

Me(e)(h)r Tagesausflüge:

  • Seehundstation Nationalpark-Haus (Norddeich) – zu Besuch bei verwaisten Seehunden, den sogenannten „Heulern“. Das Team von Profis und freiwilligen Helfern ziehen die Heuler auf, bis sie wieder in die Nordsee zurückgebracht werden und dort überleben können. Ausstellungen, Veranstaltungen und die Meeressäuger selbst vermitteln die verantwortungsvolle Aufgabe. Im Anschluss empfiehlt sich ein Spaziergang in Norddeich am Meer. Visit Seeehundstation

  • Norddeich – direkt zwischen der brausenden Nordsee und der ältesten Stadt Ostfrieslands, der Stadt Norden, befindet sich Norddeich. Deich, Sandstrand und eine anliegende Drachenwiese, eine große Hafenanlage, Marktplatz, Fischbuden, Fußgängerzone, Spielplätze, Seehundstation, Märchenschiff, Erlebnisbad, Wattenmeer, Überfahrten zu den Nordseeinseln Norderney und Juist. Wir haben hier einen ausgiebigen Spaziergang nach dem Besuch in der Seehundstation gemacht und den Nachmittag mit ein paar leckeren Fischsemmeln gekrönt!

  • Waloseum (Norden-Osterloog) – verschiedene Ausstellungen zum Anfassen und Mitmachen informieren Besucher über die Bewohner der Nordseeküste. Präpariertes Skelett eines 15 Meter langen Pottwal-Bullen (Kombi-Ticket Seehundstation).
  • Greetsiel – Ferienort und „die Puppenstube Ostfrieslands“ mit einem typisch ostfriesischen Sielhafen und der größten Krabbenkutterflotte Ostfrieslands. Historische Giebelhäuser, kleine Gassen, die Zwillingswindmühlen und attraktive Gastronomie und Läden. Der Pilsumer Leuchtturm („Otto-Leuchtturm“) ist auch ganz in der Nähe. In keiner Region findet man zudem eine so ausgeprägte idyllische Warfendörferlandschaft mit seinen bedeutenden Orgeln, prächtigen Gulfhäusern und historischen Windmühlen. Charmant und absolut sehenswert.

  • Pilsumer Leuchtturm („Otto-Leuchtturm“) – das gelb-rot geringelte Wahrzeichen Ostfrieslands. Berühmt durch den wohl bekanntesten Ostfriesen: Otto Waalkes. In der Komödie „Otto – der Außerfriesische“ wohnt er als Hauptdarsteller im Leuchtturm. Führungen und Trauung möglich. Am Parkplatz steht in der Regel eine Fischbude. Hier kann man nach dem Spaziergang noch etwas „up Hand“ holen. Otto war hier auch schon höchstpersönlich zu Gast… danach haben wir uns Greetsiel angesehen. Lässt sich gut kombinieren.

  • Ostfriesische Inseln – aneinandergereiht wie Perlen in der Nordsee: sieben Ostfriesischen Inseln – Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge. Unendliche Weite, lange Sandstrände. Es werden Tagesfahrten angeboten, Rundflüge, Kombitickets (Fly, Rail & Sail), Wanderungen zu den Inseln, Kutschfahrten, usw.. Auf den Inseln gibt es auch ein tolles Angebot an Unterkünften und Gastronomie!
  • Jever (Friesland) – Erholungsort (und friesisch-herbes Bier). Ein Besuch lohnt sich. Schöne Altstadt (erhalten dank mutiger Bürger*innen), Brauhaus, Schloss, Rathaus, Holländer-Windmühle, Sagen-Brunnen, Marien-Denkmal, etc.

  • Schillig (Friesland) – (s)chillig! Bilderbuch-Nordseelandschaft mit Salzwiesen und Dünen. Nordseeheilbad und Urlaubsparadies im Wangerland. Campingplatz**** direkt am Meer, langer Sandstrand, Naturstrand, Spielplatz, Gastronomie, Wassersport, Drachen-Wiese, Containerschiff-Watching (hier ist der Eingang der Jadebucht). Die großen Tanker/Containerschiffe, auf dem Weg nach Wilhelmshaven, fahren so dicht am Ufer, dass man den Eindruck hat, die Pötte würden das Nordseeheilbad fast streifen. Es gibt viele (s)chillige Plätzchen auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde. Nice to know: der Deich in Wangerland geht von Holland bis nach Dänemark rüber. Im Herbst war hier kaum jemand, im Sommer ist es natürlich ziemlich voll!

Für Kinder:

Ein Traum! Bei Wattspaziergängen fühlt man sich gleich wie Annemarie aus dem Backfischroman Nesthäkchen (außer natürlich, dass die Geschichte auf Amrum spielt und die Insel nicht in Ostfriesland liegt). In Ostfriesland gibt es sehr viele Nonnengänse, die den weiten Weg aus Sibirien auf sich genommen haben. Beim Schrei der Gänse, kommt einem auch gerne mal der kleine Nils Holgersson in den Sinn, der mit den Wildgänsen davon fliegt (allerdings fliegt er durch Schweden und nicht durch Norddeutschland.) Egal. Total schön.

Die Kinder haben an der Nordsee so Matsch fun (das Wortspiel passt wohl nirgends besser als im Watt). Hier bietet das Meer mal ganz andere Optionen und Abenteuer. Austern, Strandkrabben und Herzmuscheln ohne Ende. Ebbe und Flut wechseln sich etwa alle sechs Stunden ab und verändern die Landschaft komplett – genial! Meer, Schlick, Sand, Priel*, Siel* – immer alles in Bewegung! Perfekt für viele kleine und große Abenteuer.

*Priel = ein natürlicher Wasserlauf im Watt. Wie Adern im Körper durchziehen sie das Watt. Selbst bei Ebbe führen sie meist noch Wasser.

*Siel = tiefe Rinne im Watt zur Entwässerung des eingedeichten Landes.

Man kann Otto Waalkes und seine Ottifanten zum ganz großen Kinderthema machen. Man sieht die Ottifanten sehr oft und kann ein Wettbewerb daraus machen. Begleitend dazu haben wir hin und wieder Bilder und Videos angeschaut und gemalt.

Es gibt große Strandspielplätze, Zoos, Seehundstation Nationalpark-Haus, Tierparks, Freizeitparks, Indoorspielplätze, das „Ostfriesen Abitur“ , Leuchttürme, Drachen-Wiesen, Krabbenkutter Watching, Ausflüge mit Boot oder Fähre, Familienwattwanderung bei der man lernt, dass Wattwürmer Kiemen haben und Sand essen und hinten die gekringelten Häufchen alle 40 Minuten wieder rauskommen. Und, dass bei Krebsen abgerissene Arme innerhalb eines Jahres wieder nachwachsen! Spannend!

Hier nenne ich jetzt noch ein paar Namen von weiteren Tagesausflugszielen, die andere Eltern empfehlen. Wir haben leider keinen dieser Orte besucht, aber wären wir länger in (Ost)friesland gewesen, hätten wir sicher das eine oder andere ausprobiert. Unsere Ausflüge siehe oben > Orte | Sehenswürdigkeiten und Me(e)(h)r Ausflüge.

  • Grusuleum (Hooksiel)- Spukhaus in einer ehemaligen Kirche.
  • Nordsee Spielstadt (Wangerland)- Indoor-Vergnügungspark mit unzähligen Fahrgeschäften, vom Riesenrad, Kettenkarussell und Autoscooter bis hin zur Achterbahn und Schiffsschaukel.
  • Landerlebnis Janßen (Westerstede) – ein dreierlei Erlebnis aus Spiel, Erholung und Genuss. Traktorbahn, große Hüpfkissen, Rutschen, Wasserspielplatz und eine umgedrehte, total verrückte Scheune, etc. Viele Bauernhoftiere, Mosterei, Hofladen und vieles mehr.
  • Meerwasser Hallen-Wellenbad (Hooksiel) und die Friesland-Therme (Hormuersiel) zaubern wetterunabhängig ein Nordsee-Gefühl mit Meerwasser gefüllten Innen- und Außenerlebnisbecken.
  • Watt’n Express (Wangerland) – Bahn mit 50 Sitzplätzen und Panoramafenstern bietet verschiedene Touren im Wangerland an.
  • Buhl Activity Park | Wangermeer (Wangerland)- Freizeitpark am Wangermeer. Fußballgolf, Blobbing, Katamaran segeln, Strandsegeln, SUP, Lagerfeuer, Events, Strand, Liegewiese, usw.

Achtung!

Von früh bis spät: MOIN! In Norddeutschland sagt man zur Begrüßung „Moin, (Moin)“, egal wie wieviel Uhr es ist. Das hat nichts mit dem Morgen zu tun, sondern mit den Holländern. Der Ausdruck „Mooi“, was so viel wie „schön“ bedeutet, kommt aus dem Niederländischen. Also „Schön, (Schön)“ – damit wünscht man sich einen „Schönen Tag“. Keine Wettergarantie, keine 36°C und nicht immer (Friede, Freude,) Sonnenschein. Ohne Wind geht nüschd und die Preise in Deutschland kennen wir alle.

Wat mutt dat mutt: Regenjacke, Gummistiefel, alte Sportschuhe für’s Watt, Softshelljacke, Mütze, Schal! So Matsch fun, aber wenn Du keine Wechselklamotten dabei hast, hat der Spaß schnell ein Ende. Lieber ein paar Sachen & Socken mehr in den Tagesrucksack einpacken! Achtung! Die Möwen sind schnell und klauen einem das Hanuta direkt aus der Hand und würgen es fast auf einmal runter. Immer wenn die Kinder etwas Essbares in der Hand hatten, kreisten die Möwen über uns, bereit, die Beute zu schnappen. Wir haben die „gefährlichen“ Möwen dann nur noch „Hanuta-Möwen“ genannt“. Es wurde viel gelacht aber auch mal kurz geheult.

Windparks: natürlich absolut sinnvoll an diesem Ort, aber kein optisches Highlight in der Natur. Wirkt manchmal störend aber je nach Wetter und Himmelfarbe auch faszinierend.

Summary:

Mit einer großen Tüte Fisch auf dem Schoß, biegen wir nach einer Woche auf die Autobahn Richtung Oldenburg ab und fahren zurück gen Süden… nur noch mindestens 8 Stunden Autofahrt liegen vor uns. Was soll’s – es war wunderbar!

URLAUB, ja!! Keine mediterranen Küsten und tropischen Getränke mit Blumenschmuck für die Kinder, aber wunderschön und eher im Sinne von #fridaysforfuture!

Die deutsche See ist von vielen deutschen Städten aus auch schnell erreicht – für manche auch mal für ein schönes Wochenende (für uns wegen der Entfernung leider nicht – wir sind schneller in Österreich und Italien – auch wertvoll). Ostfriesland ist jedenfalls eine Reise wert. Hier lauert Entschleunigung und Abenteuer! Vieles haben wir noch nicht gesehen. Das nächste Mal würden wir gerne auf einer Insel unterkommen. Wir kommen wieder, wir werden sehen! #Ostfrieslandliebe #Nordseeliebe #bitannermol

Lust Ostfriesland kennenzulernen? Viel Spaß Euch! Auf Wiedersehen! Hol di munter! SEA you

Die Previs

Noch ein Schmunzler aus Otto’s Programm:

„Die Ostfriesen und die Bayern spielen Fußball. Da fährt ein Zug in der Nähe vorbei und pfeift. Die Ostfriesen denken, das Spiel ist zu Ende, und gehen nach Hause.

Eine halbe Stunde später fällt das erste Tor für die Bayern.“

– Otto Waalkes –

Mehr Urlaub im Norden?