THAILAND [zum Aufwärmen] – Travel Guide

Warum nach Thailand [mit Kindern] ?

Impressionskonfetti©

Traumland und Thai Basilikum, Fernreise und Kokosnuss, Blumen und Affen, Südostasien, Street Food, tropisches Klima, Lotusblüte und Hängematte, Durian, Jackfrucht und reife Mango, Land des Lächelns, Garküchen, Gold, Straßenhändler, weltberühmte Küche, Freude, Herz und Kokosnuss, Baumhaus, Mönche, Elefanten, Fruit Shakes, Reis(felder), Thai Curry und Papayasalat, Buddha, tropische Traumstrände, Palmen, Baumhaus, Verkehrschaos, Lärm und Hektik, Floßhotel, gebratene Nudeln, Maniok, Tuk-Tuk, Ebbe und Flut, EleFun, gebackene Banane, Tempel, Chili, opulente Königspaläste, Müllproblem, Bambushütte, alte Ruinen, Thai Massagen, Sticky Rice mit Mango, Bangkok, Zitronenlimonade mit Salz, König Rama VIII, ultramoderne Skyline, Kanal, Wat Arun und Wat Pho, Wat Phra Kaeo, Smaragd-Buddha, Tiger Balm, Siam wurde Thailand, „Land der Freien“, Korallen, Yoga, Ur-Bananen und Ananas, Königreich, Dschungel, Koriander, Spinnen und River Kwai, Fledermäuse, Zitronengras, Péd mâak (sehr scharf), Tinglish, … Lust auf Thailand? Here we go. Sà-Wàt-Dee. Kun Gam-Lang Tam A-Rai. Welcome to Thailand!

Abenteuer und Entschleunigung

Mit Mut fangen die schönsten Geschichten an. Das erste Mal alleine reisen, das erste Mal alleine fliegen, das erste Mal alleine zurechtfinden – das war früher und forderte Mut. Jetzt wiederholte sich das Gefühl Jahre später wieder – wegen unserer kleinen Kinder. Das erste Mal Langstrecke mit Kindern fliegen, das erste Mal den Kontinent mit ihnen verlassen, das erste Mal nach Asien mit unseren Liebsten.

Gesagt, geplant, getan – Gepäck kleingehext, Komfortzone Europa verlassen und ein tolles Familienabenteuer erlebt. Eine spannende Rundreise in aller Ruhe. Unsere Kinder 1 und 4 Jahre alt. Vier Wochen im Land des Lächelns mit (ele)fantastischen Erlebnissen. Aufenthalte im Elefantenauffanglager, im Baumhaus und auf einem Floßbungalow, in Home Stays, Bambushütten, Strandbungalows und im Hotel mit Rooftop Infinity Pool über den Dächern von Bangkok. Ausflüge zu Tempeln, Kanälen, Stränden, Wasserfällen, Mangroven und Felsen. In den Dschungel hinein und rein in die Großstadt. In Thailand haben wir viele tolle Augenblicke gesammelt und für immer konserviert.

Welche Landesküche wir immer essen könnten? Ganz klar, Thai Food!

Die thailändische Küche ist weltberühmt. Im ganzen Land duftet es nach leckerem Essen. Ein Mahl schenkt Lebenslust und Freude und für uns ist das gute Essen auch einer der Hauptgründe, nach Thailand zu fliegen. Sie steht für mich noch (@Familie, verzeih mir) über der Italienischen Kochkunst. Am liebsten hocken wir in einer Garküche im bunten Treiben an einer Straßenecke, unter eine Brücke oder an einem Flussarm, und genießen mehrere köstliche Gerichte. Die Kids ernähren sich überwiegend von Reis, gebratenen Nudeln und sensationell guten Süßspeisen und probieren sich durch die Fruit Shakes. An heiklen Tagen tun es auch Pommes und Apfelsaft mit beeindruckendem Blumenschmuck „only for the children“.

Wir bestellen uns wieder einmal fünf authentische Gerichte, die nicht so sehr auf den Geschmack der Touristen abgestimmt sind, und stellen alles in die Mitte des Tisches. Manches brennt gleich zweimal. In die Schärfe kommt man aber schnell rein und kann fast überall selbstbestimmt wählen. Erfrischt und glücklich gesättigt, schlendern wir in Zeitlupe weiter durch die bunten Straßen… hier passiert Leben. Wir machen meistens unsere eigene Street Food Tour und lassen uns von Menschen und Gerichten überraschen. In Thailand ist das wunderbar und für uns Europäer sehr kostengünstig. Die Kinder kommen aus dem Staunen nicht raus und werden überall wie kleine Götter behandelt – ein Selbstläufer.

Big City Bangkok – gemütlich und munter statt schlafgestört und benommen

Bewusst fliegen wir in Thailand’s Süden, erholen uns am Strand von der Anreise, reisen dann gemütlich gen Norden und beenden, bereits erholt, unsere Reise mit ein paar Tagen in Bangkok. Akklimatisiert und fern von Jetlag tauchen wir erst dann ein paar Tage ein, in die Stadt der Engel. Denn: Übermüdung, Klima-/Jahreszeitwechsel und Kulturschock bei einer Anreise aus dem eigenen Wohnzimmer ist keine gute Voraussetzung um eine Stadt wie Bangkok zu besuchen und lieben zu lernen. Den Besuch hinten an die Reise anzuhängen, schärft auf jeden Fall die Sinne. So kann man die Metropole viel besser genießen und kennenlernen. Man kommt besser klar mit Kultur, Lärm, Dreck, Enge und Hektik. Und: akklimatisierte Kinder = entspannte Eltern.

Ich bin auch schon direkt nach Bangkok geflogen und habe drei Nächte mit Jetlag dort verbracht. Keine so gute Wahl, wie ich finde, aber das ist natürlich Geschmackssache. Den Schneemassen entflohen, verpeilt in einer Garküche bei feuchten 40°C sitzen und die Welt wie in Watte wahrnehmen, ist nicht gleich entspannt. Spornt eher an, die Metropole wieder schnell zu verlassen. Schade, denn die Hauptstadt von Thailand, mit all ihren Sehenswürdigkeiten, ist einfach so viel mehr als nur Lärm, Verkehrschaos und Durcheinander. Natürlich kann man sich auch bei Ankunft zuerst entspannt in einem Luxushotel erholen, aber mit Kindern ist das vielleicht nicht (immer) das Richtige?!

Wenn du die Speisen ablehnst, die Brauchtümer ignorierst, die Religion fürchtest und die Menschen meidest, bleibst du besser Zuhause.“ – James Michener –

Unsere Tipps!

Allgemein | kurz & kompakt

In Summe, mehr Urlaub für alle. Unser Budget Thailand für 4 Wochen inkl. Flüge mit bestem Service, Ausflügen, Eintrittsgeldern, Inlandsflügen, Privattransfers, Taxis, Zugtickets, hochwertigen Unterkünften und dem ganzen Essen und Trinken in Garküchen/Restaurants/Beach Bars (bis zu viermal am Tag), konnten wir am Ende gleichsetzen mit 3 Wochen Urlaub in Europa mit dem Auto, in einer Ferienwohnung, mit ein paar wenigen Malen Essen gehen, Strandbarkonsum und Selbstversorgung. Definitiv ist Thailand ein Ziel für die Bucket List und für Reisen mit Kindern. Auch für „Asien Anfänger“ geeignet. Amtssprache ist Thai. Tinglish (auch Thai-Englisch) heißt die von thailändischen Muttersprachlern gesprochene Form der englischen Sprache. Die meisten Menschen sind Buddhisten. Malaien im Süden sind mehrheitlich Muslime. Dazu kommen wenige Christen und einige Hindus. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich mit vielen Flüssen. Hier wohnen viele Menschen wegen des fruchtbaren Bodens. Berge, Hochebene und herrliche Strände. Tropisches Klima. Im Norden kann man drei Jahreszeiten unterscheiden: kühl, heiß und sehr heiß; trockener als im Süden. Die Temperaturen im Süden sind weitgehend gleich. Thai Airways/Eurowings bieten Direktflüge nach Bangkok an, die meisten Verbindungen bieten die arabischen Airlines, mit Zwischenstopp in Dubai, Abu Dhabi oder Doha – ich finde, das beste Preisleistungsverhältnis. Direktflug 10-12 Stunden; Flüge mit Zwischenstopp 2x ca.6 Stunden, mit Aufenthalt zwischen 2-4 Stunden (oder mehreren Tagen). Mit Kids vorteilhaft, Zeit für eine Pause im Transitbereich. Ein Rucksack mit Packwürfeln ist praktisch, es sei denn, du bist nur in Sternehotels unterwegs. Weniger ist mehr. Man kann alles kaufen, was man vergessen hat. Gepäck mit geeigneterer Kleidung/Ausrüstung kann man Vorort ergänzen (Sarong, Pumphosen für alle, Mückenspray, etc.). Man kann sehr günstig waschen lassen. Meistens trägt man ja das Gleiche und das, was man dort gekauft hat. Unsere Packlisten (vor/während/nach) unten anhängend. Für die Einreise ist ein Visum erforderlich, Bestimmungen ändern sich manchmal. Prüfe beim Auswärtiges Amt. Bei unter 30 Tagen Aufenthalt bekommt man bei Einreise einen Stempel in den Pass. Reisepass muss bei Einreise noch 6 Monate gültig sein. Alle wichtigen Unterlagen, wie z.B. Kopien der Pässe/Impfausweise/Reservierungsbestätigungen/Passwörter, etc. machen wir für uns online verfügbar. Man bezahlt mit Thailändischen Baht. Geldautomaten gibt es in touristischen Gegenden überall. Abheben mit Kreditkarte möglich. Deutsche Maestro Karten gehen in der Regel nicht. Bankgebühren fallen von beiden Seiten an. Es gibt aber auch gebührenfreie Kreditkarten. Impfungen prüfen und entsprechende Empfehlungen lesen. In der Regel bei kürzeren Aufenthalten: Grundimmunisierung | Hepatitis A/B | Covid-19. Optional: Tollwut, Japanische Enzephalitis, Cholera, Typhus. Medikamente sind erhältlich/günstiger, (gute) Beratung in Englisch. Es reicht eine kleine Notfallapotheke. Mückenspray gibt es ebenfalls viel günstiger, es hilft auch besser (Wirkstoff DEET). Sonnencreme bitte mitnehmen! Lieber Kindertrage (bis 15 kg) statt Buggy. Babynahrung | Windeln sind problemlos erhältlich. Bewegen kann man sich mit Tuk-Tuks, Shuttles, Private Transfers, Zug, Bus, Taxi, Uber, Boot und Flugzeug. Die perfekte Reisezeit gibt es nicht. Regenfrei ist es praktisch ab Oktober/November bis März/April. In den restlichen Monaten kannst du Pech haben mit Regen, aber du zahlst natürlich oft die Hälfte und kannst überall die Ruhe genießen. Massagen & Essen in Thailand sind genial! Es ist 6 Stunden später als bei uns. Die Farben der Flagge haben folgende Bedeutung: Rot für das Blut des Volkes. Weiß für den buddhistischen Glauben und die Reinheit. Blau für die Monarchie.

Unserer Route mit Gabelflug

Ab München (Sleep, Park & Fly) – Dubai – Phuket (ohne Aufenthalt) – Khao Lak – Khao Sok – Kho Lanta – Flug von Krabi nach Bangkok – Kanchanaburi | River Kwai | Sai Yok Nationalpark | Erawan Wasserfälle | Namtok Sai Yok Noi – Zugreise nach Bangkok – Bangkok – Dubai – Rückflug nach München

Fotoquelle: Screenshot GoogleMaps

Unterkünfte:

Die Vielfalt ist überwältigend: Hotels in allen Kategorien und an gigantischen Standorten. Resorts, Bungalows, Bambushütten, Villen, Ferienwohnungen, Home Stays (sehr zu empfehlen!), Floßhotels, Glamping, Zelte, Lodges, Hausboote, Hängematten, Sand, … Hand auf’s Reiseherz, was willst Du mehr? Thailand hat so viel Wunderschönes, dass es viel zu schade wäre, den Urlaub an nur einem einzigen Ort zu verbringen.

Mit Kindern reisen wir jetzt auch viel bequemer. Wir haben Unterkünfte gewählt, in die wir uns gut zurückziehen konnten – meistens mit Klimaanlage, sehr sauber und komfortabel, preislich von 14 bis 155 Euro pro Nacht für die ganze Familie. Vorbuchen ist mittlerweile sehr gängig. Spontane Suche mit Kindern ist eher umständlich und auch bei Travellern nicht mehr so üblich da man online ja ganz bequem vorab reservieren und bis kurz vorher kostenlos stornieren kann, falls man den Plan doch ändert. Wir haben unsere Route bereits vorher festgelegt um uns Vorort Zeit, Energie und Ärger zu ersparen.

Unser Tipp! Ein Moskito Schlafzelt mitnehmen… dann schlafen die Kinder jede Nacht in einer vertrauten und insektenfreien Umgebung, auf einem Bett oder auf dem Boden. Nicht alle Unterkünfte haben Kinderbetten und die Qualität kann anders als zu Hause sein. Dann ist ein eigenes Schlafzelt sehr angenehm. Man spart unter Umständen auch eine Zuzahlung für ein Zustellbett. Wir haben das von Sansbug genutzt und waren sehr zufrieden. Leider passt es nicht in den Rucksack sondern muss getragen oder angebunden werden, aber das war es uns wert.

Zum freudigen Beginn und zum wehmütigen Abschluss einer Reise buchen wir immer besonders schöne Unterkünfte als Highlight. In Thailand macht dies besonders viel Spaß und ist absolut bezahlbar!

Hier eine kleine Auswahl unsere Unterkünfte, die wir bedenkenlos weiterempfehlen können:

Unterkunft – Khao Lak:

  • Jasmin Resort (Khao Lak) – eine Oase. Mehrere Ein-Zimmer-Bungalows inmitten einer superhübschen Gartenanlage in Meernähe.

Unterkunft – Khao Sok:

  • Our Jungle House (Khao Sok) – ein Baumhaus im Rainforest Hideaway. Unterkunft umgeben von Regenwald und einer Reihe von Wildtieren.

Unterkunft – Kho Lanta:

  • New Coconut Bungalow (Kho Lanta) – Bungalows unterschiedlicher Standards. Mit Pool und Restaurant. Schuhe sind hier überflüssig. Direkt am Strand.

  • Bee Bee Bungalow (Kho Lanta) – Bungalows direkt am Strand. Sehr einfache Bambushütten, mal winzig klein am Boden oder größer auf Stelzen, unter Palmen und Grün. Wenn man sich unsicher wegen des Komforts ist, lieber vorher vorbei schauen. Man kann im Bee Bee auch sehr angenehm verweilen und sehr gut essen und muss nicht unbedingt übernachten.

Unterkunft – Kanchanaburi:

  • Float House (Kanchanaburi) – schwimmender Bungalow im Floating Hotel. Luxus pur. Schlafen auf dem River Kwai. Nur mit dem Boot zu erreichen. Ein absolutes Highlight! Resort im volkstümlichen thailändischen Stil von Tropenwäldern und den Bergen der Region umgeben. Villen mit privatem Sonnendeck mit Ruhebetten und Schaukelsitz.

  • Elephantsworld (Kanchanaburi) – eine Auffangstation für verwaiste Elefanten – Teilnahme am Overnight Program (2 Tage | 1 Nacht). Lodge mit Elefanten und Kühen im Vorgarten. Die Cottages sind mit einfachem Bad und Dusche, Moskitonetzen und gemütlicher Terrasse zum Entspannen ausgestattet. Aufwachen mit den Geräuschen der Tierwelt.

Unterkunft – Namtok Sai Yok Noi:

  • Yayee Homestay (Namtok Sai Yok Noi) – ein Zimmer mit Bergblick. Ruhige Lage, Zuhause bei Tukkie. Tolle Gastgeber, super Service. Hauseigenes Restaurant und kleiner Supermarkt. Der Wasserfall Sai Yok Yai ist 35 km und der Wasserfall Erawan 50 km entfernt. Bahnhof Nam Tok erreicht man zu Fuß in 5 Minuten (Verbindung nach Bangkok – durch herrliche Landschaft und über „die Brücke am Kwai“).

Unterkunft – Bangkok:

  • Luxushotels (Bangkok) – Hotels mit Infinity Pool und Rooftop Bar ab 50 EUR pro Nacht/Zimmer. Wir meiden das Travellereldorado Khaosan Road, die 24/7 Partystraße, und übernachten gerne in der Gegend Soi Samsen am Kanal im Stadteil Khaosan, ca. 10 Gehminuten von der belebten Khaosan Road entfernt. Bis zum Großen Palast und dem buddhistischen Tempel Wat Pho sind es ca. 3 km. Der internationale Flughafen ist ca. 28 km entfernt. Die Atmosphäre ist etwas familiärer, es gibt viel weniger Party-Touristen, aber tolle Garküchen und verhältnismäßig ruhigere Abende. Man kann auch mit Kindern problemlos am Abend durch die Gassen schlendern. Es gibt dort Hotels mit bis zu vier Sternen. Die Auswahl in Bangkok ist allerdings unendlich groß und Luxus scheint unbegrenzt und erschwinglich. Ein Beispiel eines Hotels in der Nähe der Khaosan Road, aber dennoch ruhig gelegen, ist das Villa De Khaosan by Chillex**** . Eines in der Gegend Soi Samsen am Kanal ist das Chillex Resort****. In einer noch höheren Kategorie am Fluss kann man zum Beispiel hier nächtigen, im Millenium Hilton Bangkok*****. Alle Preise sind für Europäer verhältnismäßig günstig – auch wenn mal etwas nicht passt oder die Erwartung eine andere war, ist es kein Vergleich mit Hotelpreisen in Europa. Hostels gibt es übrigens in Bangkok schon ab 5 Euro pro Nacht. Zustellbetten sind allgemein/meistens kein Problem und oft schlafen Kinder bis 6 Jahre, oder manchmal sogar bis 12 Jahre, kostenlos.

Essen | Trinken:

Vielfalt, wunderbarer Duft, Raffinesse und Reis ist Bestandteil fast jeder Mahlzeit. Der thailändische Ausdruck für „eine Mahlzeit einnehmen“ heißt กินข้าว, gkin kâao, wörtlich übersetzt bedeutet das „Reis essen“. Viele Thailänder essen zum Frühstück die gleichen/ähnlichen Gerichte wie zum Mittag- oder Abendessen.

Sauer, salzig, süß und scharf zugleich: vier Geschmacksrichtungen in vielen Gerichten. In der Regel bekommt man ein Stück Limette, Essig, Fischsauce mit Chili und Koriander zum Essen gereicht. Frische Zitronenlimonade enthält meistens Salz. Obst wird oft mit einer salzigen Soße serviert und süße Cocktails mit Salzrand. Die Fruit Shakes sind legendär gut, die Früchte zuckersüß, die Vielfalt kaum fassbar. Es gibt Dinge, die kann man nicht erahnen. Eine kulinarische Reise und wenn man möchte, auch eine Mutprobe, denn Maden, Käfer, Heuschrecken und Skorpione gibt es natürlich auch.

Wir ziehen die Garküchen den Restaurants vor! Authentisch, frisch, höllisch-scharf bis fruchtig mild. Am besten dort wo die Einheimischen essen…

Hier eine kleine Auswahl an tollen Gerichten…

  • Khao Pad (ข้าวผัด) – fried rice, sprich gebratener Reis, Klassiker bei den Touristen, nicht scharf, beliebt und sehr günstig (1-2 Euro). Reis im Wok mit verschiedenem Gemüse, Knoblauch, Sojasauce, gewähltem Fleisch, Fischsauce und etwas Zucker. Khao Pad Gai (mit Hühnchen), Khao Pad Moo (mit Schwein), Khao Pad Nuea (mit Rind), Khao Pad Goong (mit Shrimps), Khao Pad Pak (vegetarisch). Dazu Prik Nam Pla. Yummy!
  • Prik Nam Pla (น้ำพริก) – eine thailändische „Salsa“ aus Fischsauce, kleingeschnittenen Chilischoten, Limette, Knoblauch, Thai-Schalotten und Zucker. Der Duft dieses Dips ist der Geschmack Thailands. Wird zu fast jedem Essen serviert. Zum Nachwürzen und Verfeinern. Wahnsinnig lecker, zum Reinlegen!
  • Pad Kra Pao (ผัดกะเพรา) – „fried minced meat with basil“ (Kra Pao = heiliges Basilikum, kräftig und pfeffrig). Pad Kra Pao Moo (mit gehacktem Schweinefleisch), Pad Kra Pao Gai (mit Hühnchen) oder Pad Kra Pao Nuea (mit Rind) oder Pad Kra Pao Talee (mit Meeresfrüchten). Kai Dao (noch obendrauf ein Spiegelei). Serviert mit Reis und gewürzt mit Fisch-/Austern-/Sojasauce und Zucker. Zum Schluss kommt das Thai-Basilikum dazu. Lecker!
  • Pad Thai (ผัดไทย) – das berühmteste Nudelgericht aus dem Wok. Mit Tofu und Garnelen oder gewählter Fleischsorte, Reisnudeln, Tamarinden-Paste, Knoblauch, Chili, verquirlten Eiern und Fischsauce. Dazu Limette, gemahlene Erdnüsse, Frühlingszwiebeln und Sojasprossen. Yummy!
  • Tom Kha Gai (ต้มข่าไก่) – eine pikante Suppe aus Kokosmilch, Galgant, Zitronengras und Blättern der Kaffirlimette. Gai ist Hähnchen, man kann die Suppe aber auch mit Fisch, Meeresfrüchten, Pilzen, Schweinefleisch oder Tofu zubereiten.

  • Pad Prik Gaeng (ผัดพริกแกง) – thailändisches Curry. Gebratenes rotes Curry (eher scharf) mit Fleisch nach Wahl, verschiedenem Gemüse, Fischsauce, Zucker und ein paar Kaffirlimettenblättern für das Aroma. Dazu gibt es Reis. Klassisch gut!
  • Gaeng Massaman (แกงมัสมั่น) – südthailändisches Curry. Massaman Curry ist mild bis süß. Massaman-Paste mit Kartoffeln, Zwiebeln, Kokosnussmilch, Zucker, Limettensaft, Fischsauce, Fleisch und Erdnüssen. Dazu gibt es Reis. Eine herrliche Abwechslung zu den anderen Gerichten.
  • Som Tam (ส้มตำ) – chilischarfer Papaya-Salat, süß-sauer-scharf-salzig. Grüne Papayastreifen, Tomaten, getrocknete Shrimps, Chili, Erdnüsse, Fischsauce, Palmzucker und frischer Limettensaft. Eine Geschmacksexplosion – wunderbar! Beliebt bei Einheimischen und Touristen. Tipp! Wir bereiten den Salat hier daheim mit Kohlrabi statt mit grüner Papaya zu – es funktioniert und die Papaya muss nicht auf die Reise gehen.
  • Kuai Tiao (ก๋วยเตี๋ยว) – beliebte Nudelsuppe in vielen Varianten und serviert zu jeder Tageszeit. Wählen kannst du zwischen dünnen/dicken Nudeln und Reisnudeln, verschiedenen Fleischsorten und zwei verschiedenen Brühen. Würzen musst du selbst mit Fischsauce, Essig oder Prik Nam Pla. Soulfood und tut gut!
  • Tom Yam (ต้มยำ) – sehr populäre Suppe. Sauer-scharf mit Zitronengras, frischen Limettenblättern, Koriander, Galgant, Chilis, Tomaten und Fischsauce. Tom Yam Gung (mit Pilzen/Riesengarnelen). Tom Yam Gai (mit Huhn) oder Tom Yam Pla (mit Fisch). Toller Geschmack!
  • Laab, Laap oder Larb  (ลาบ)  – Fleischsalat mit gehacktem Schweine-/Rind-/Hähnchenfleisch oder vegetarisch mit Pilzen/Tofu. Dazu kommt Zitronengras, Kaffirlimette, Thai-Schalotten, Gurke, Knoblauch, Fischsauce, Minze und Koriander. Serviert mit Klebereis, den man zu kleinen Bällchen formt. Dieser „Salat“ ist so lecker, dass wir meist weit über den Hunger hinaus essen! Please try! Rezept in unserem Soulfoodkonfetti.
  • Yam Woonsen (ยำวุ้นเส้น) – lauwarm servierter Salat aus Glasnudeln, Zwiebeln, gehacktem Schweinefleisch, Tomaten, Knoblauch, Sellerie und Chilis. Wahlweise Fleisch, auch gemischt. Leicht sauer, oft scharf. Probieren lohnt sich!
  • Gluay Thod (กล้วยทอด) – deep fried bananas, gebackene Bananen. Ein süßer Snack, den man als Nachspeise an den meisten Straßenecken in Thailand bekommt. Muss man haben!
  • Khao Niaow Ma Muang (ข้าวเหนียวมะม่วง) – Mango Sticky Rice, ein Dessertklassiker. Goldgelbe, süße Mango mit Klebereis und dazu eine sahnige Kokossauce. Obendrauf geröstete Mungbohnen. Da tut sich der Himmel auf, vor allem zum Frühstück. Achtung! Manchmal ist eine Vorbestellung notwendig, da die Zubereitung eigentlich schon am Vortag erfolgt. Bitte probieren!
  • Getränke – Thai Kaffee (Kah Feh), Thai Eiskaffee (Oliang), Thai Eistee (Cha Yen), Ingwertee (Nam Khing), Kokosnusswasser (Nam Ma Prao), Zitronengras-Limo, Fruchtshakes, Lycheesaft, Longdrinks, Shinga Bier, Chang Bier oder Thai Whisky (z.B. Mekong, Song Serm), etc.

Tipp! Die Kids kleckern immer sehr viel mit Reis. Nicht sofort aufsammeln, erst bis zum Schluss warten. Wenn der Reis getrocknet und hart ist, lässt er sich viel leichter entfernen. Das haben uns die Einheimischen immer wieder gesagt, wenn wir den Kids wieder hinterher geputzt haben.

Orte | Sehenswürdigkeiten auf unserer Route

  • Phuket – Hauptstadt von Ko Phuket im Süden. Wir sind vom Flughafen direkt mit dem Shuttle weiter, deshalb kann ich zu dem Ort nichts Persönliches beitragen. Hier liegen aber einige der beliebtesten Strände Thailands. Es gibt viele gehobene Resorts, SPAs und Restaurants. Die Hauptstadt Phuket zeichnet sich durch alte Geschäftshäuser und geschäftigen Märkte aus. Im Haupturlaubsort Patong gibt es viele Nachtclubs, Bars und Diskotheken…
  • Khao Lak – ein Berg und eine Urlaubsregion an der Westküste Thailands, etwa 60 Kilometer nördlich von Phuket (Autotransfer von ca. 1.5 Stunden). Endlose Sandstrände. Größere Ortschaften gibt es nicht. Kern ist die Ortschaft La Ohn mit dem Nang Thong Beach. Die verschiedenen Strände mit Kokospalmen, Gärten, Felsen, Nadelbäumen und herrlicher Aussicht, erstrecken sich über 25 km und fließen ineinander, haben aber alle ihren eigenen Charme. Beim Tsunami 2004 wurde die Vegetation, Küstenlandschaft und die Ferienorte zerstört und mehrere tausend Menschen kamen ums Leben. Es gab einen engagierten Wiederaufbau. Khao Lak ist wunderschön, aber man denkt immer wieder daran, was damals geschah. Es gibt drei Museen zum Unglück, welche wir aber mit den Kids nicht besuchen wollten. Filmtipp: The Impossible – die wahre Geschichte einer spanischen Urlauberfamilie während/nach der Katastrophe. Besser nach der Reise ansehen. Der Ort ist wunderbar, magisch und eine Reise wert.

  • Khao Sok – hier wartet das Abenteuer im Regenwald. Der Khao Sok Nationalpark liegt im Süden von Thailand. Übernachten im Baumhaus, Wanderungen im Dschungel, faszinierende Tiere, Früchte und Blumen, Wasserfälle, Tropfsteinhöhlen, Fahrten mit dem Longtailboot/Kanu über den riesigen Stausee Chiew Lan. Magisches Licht, wilder Dschungelsound und der Kampf mit den eigenen Ängsten – ja, es gibt handgroße Spinnen, Tigermücken, große Greifvögel und Blutegel. Einen Abend lang mit einem Gläschen auf der Veranda sitzen, ist in der Tat schon ein Abenteuer. Welcome to the jungle! Ein unvergesslicher Ort!

  • Kho Lanta – Relax! Kleine Insel mit gemütlichem Flair. Traumhafte Strände, Ebbe und Flut (deshalb Bungalowanlagen mit Pool!), Longtailboot/Kanu fahren, wilde Affen, Mangroven, 5* Sonnenuntergänge, Beach Bars, Lichterfeste, Massagen mit Meerblick, geniale Strandrestaurants und unvergessliche Erlebnisse. Es ist viel geboten, aber nicht so touristisch überlaufen wie so manche andere Inseln. Gott sei dank, vierstöckige Hotelkomplexe und extremen Partytourismus gibt es hier nicht. Ein Ort zum Chillen. Natur pur: im Inneren der Insel gibt es einen Nationalpark. Interessante Tauch- und Schnorchelspots. Sehenswert ist auch Lanta Old Town und man sollte unbedingt einen geführten Ausflug mit Longtailboot (ergänzend mit dem Kanu) machen. Abenteuer in den Mangroven, wilde Affen, Meer und Felsen, …

  • Kanchanaburi (Provinz) – etwa 110 Kilometer nordwestlich von Bangkok an der Grenze zu Myanmar. Die Landschaft besteht hauptsächlich aus Regenwaldgebieten, Berglandschaft, Wasserfällen, Höhlen und Flüssen. Es gibt zwei Nationalparks. Sai Yok und Erawan.

  • Elephants World (Kanchanaburi | Provinz) – ein wunderbarer Ort! In Thailand findet man oft die Möglichkeit Elefanten zu reiten. Das setzt den Tieren gesundheitlich und psychisch enormen Schaden zu. Mittlerweile gibt es aber Möglichkeiten, Elefanten anders, und trotzdem hautnah, zu erleben: Elephants World ist eine selbsttragende Organisation, die sich um die Pflege von bedürftigen Elefanten kümmert und eine persönliche Begegnung mit diesen wundervollen Geschöpfen ermöglicht.

  • Besucherprogramme der Elephants World reichen von einem halbtägigen Besuch bis hin zum Mahout-Erlebnis von einer Woche oder länger. Empfehlung: wir haben am Overnight Program (2 days | 1 night) teilgenommen und werden dieses Abenteuer nie vergessen! Nach der Ankunft haben wir die Elefanten kennengelernt, gefüttert und beim Baden beobachtet. Danach haben wir Obst und Gemüse geputzt und aus klebrigem Reis liebevoll Knödel geformt. Dann gab es Mittagessen und die Kinder durften noch Gips-Elefanten anmalen. Danach sind wir mit dem Pick-up losgefahren und haben Zuckerrohr und Bananengras geerntet. Obstkörbe wurden vorbereitet. Danach haben wir die Elefanten mit unseren Reisbällen gefüttert und zum Fluss für ein Bad gebracht. Wir haben sie geschrubbt, nass gespritzt und sie hatten richtig Spaß. Danach gab es Obst für Mensch und Tier. Wir genossen ein tolles Barbeque und übernachteten in einem Cottage im traditionellen Thai-Stil am Fluss, in den Bergen, umgeben von Geräuschen des Dschungels. Nach dem Frühstück: Wanderung mit den Elefanten, füttern, waschen und die wunderschöne Umgebung genießen. Ein Abenteuer für einen guten Zweck!! Elefantastisch!

  • Sai Yok Nationalpark (Kanchanaburi | Provinz) – Waldgebiet mit vielen Höhlen und der kleinsten Fledermaus der Welt. Tiger, Asiatische Schwarzbären und Sambar-Hirsche (sind uns aber nicht begegnet). Reich an Bergen, Dschungel und Wasserfällen. Perfekt für ein Abenteuer und Naturliebhaber. Sogar etwas kühler (unter 30°C).

  • Erawan Nationalpark (Kanchanaburi | Provinz) – bekannt für seinen 7-stufigen Wasserfall, die Erawan Waterfalls. Die Wasserfälle sind traumhaft. Zeitweise ist viel los, aber der Ausflug lohnt sich. Unser 4-Jähriger ist bis ganz nach oben geklettert, so gespannt und aufgeregt war er. Die Stufen sind nummeriert und überraschen immer wieder. Badesachen nicht vergessen! In den herrlichen, türkisen Naturpools des Wasserfalls kann man sich wunderbar abkühlen. Am Wochenende strömen viele Thais zu den Wasserfällen und picknicken, feiern, tanzen und singen. Im Nationalpark gibt es auch viele Höhlen, darunter die Phartat Höhle mit Stalaktiten und Stalagmiten, die Ta-Duang Höhle mit Felsmalereien und die Kalksteinhöhle Wang Bah Dan mit zwei Ebenen – in der unteren Kammer befindet sich ein Bach. Der Park, in dem auch Elefanten und Rotwild leben, verfügt über viele Wanderwege. Es gibt unzählige Schmetterlinge und Schönheit wohin man schaut. Auch hier ein sicheres Abenteuer!

  • Nam Tok Sai Yok Noi (Sai Yok District) – eine Kleinstadt. Durch den Ort führt die Thailand-Burma-Eisenbahn („Death Railway“). Der Sai Yok Noi Yai Wasserfall ist auch in der Nähe. Der Ort ist eine gute Ausgangsposition für Tagesausflüge zu den Wasserfällen, den Nationalparks und für die Weiterreise nach Bangkok mit dem Zug.

  • Nam Tok Railway Station (สถานีรถไฟน้ำตก) (Sai Yok District) – der Bahnhof. Ab hier fährt ein Zug nach Kanchanaburi und Bangkok.

  • Thailand-Burma-Eisenbahn („Death Railway“) – die Strecke verläuft durch Kanchanaburi und verbindet Thailand mit Myanmar. Die Strecke wurde im zweiten Weltkrieg von Japanern mithilfe von tausenden Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen errichtet. Die Bahnlinie führt über die bekannte Eisenbahnbrücke am Kwai. Es gibt nur 3. Klasse-Wagons, diese sind aber gar nicht so schlecht. Die Fenster sind immer geöffnet und somit bläst einem während der Fahrt ein schöner Wind um die Nase. Die Tickets sind preisgünstig und können am Bahnhof gekauft werden.
  • Zugfahrt von Nam Tok über Kanchanaburi (Brücke am Kwai) nach Bangkok – die Fahrt führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Dichtbewachsener Dschungel, viele Reis- und Maniokfelder und bergige Abschnitte. Der Zug fährt teilweise direkt am River Kwai entlang und über wilde Konstruktionen. Kino bei offenem Fenster!

  • Khwae Yai River Bridge (Kanchanaburi | Stadt) – Eisenbahnbrücke am Kwai, bekannt durch den Film „Die Brücke am Kwai“ nach dem Roman von P. Boulles. Die Brücke wurde von Kriegsgefangenen der Japaner im zweiten Weltkrieg erbaut und gehörte damals zur Eisenbahnlinie, die von Thailand bis Burma (heutiges Myanmar) die Logistik für die japanische Armee sicherstellen sollte. Die Brücke liegt im Städtchen Kanchanaburi, das durch den Film weltweit berühmt geworden ist. Man kann über die Brücke laufen, schwimmende Restaurants beobachten und Geigenspielern lauschen.
  • Kanchanaburi (Stadt) – eine thailändische Kleinstadt. Historisch und kulturell sehr interessant. Neben der berühmten Brücke am Kwai, gibt es zwei Kriegsmuseen, einen Soldatenfriedhof, den Tempel Wat Chai Chumphon mit Pferdestatue und goldenem Boot, einen bunten chinesischen Tempel mit vielen Drachen/Blumen, den wunderschönen Tempel Wat Tham Sua mit toller Aussicht, viele Köstlichkeiten und eine besondere Schmuckauswahl, schwimmende Restaurants und das bunte Treiben des alltäglichen Lebens.
  • Bangkok – Hauptstadt des Landes. Tradition und Moderne. Mehr als zehn Millionen Menschen. Bangkok bedeutet wörtlich „Dorf im Pflaumenhain“. Viele schauen die Stadt leider gar nicht an, dabei lohnt sich ein Aufenthalt. Leben, Abenteuer und Eindrücke hinter jeder Ecke! Es duftet, es stinkt, es ist bunt und laut und faszinierend. Bangkok pulsiert 24/7 – die Stadt der Engel schläft nicht. Tempel, die zum Gebet einladen, Garküchen, die dich verführen, Luxushotels, die sich bezahlen lassen, Hostels für einen Apfel und ein Ei, undefinierbare und faszinierende Gerüche, Kontraste und schwüle Hitze – Schmutz und Prunk, Hektik und Meditation, Armut und Luxus. Vom Billigtouristen bis zum exklusiven Fernreisenden – die Stadt bietet für jeden etwas. Trend-Lokale, Parks, Shoppingmöglichkeiten ohne Ende, günstige Bars, Restaurants, Discos und für ein gewisses Klientel auch Adult-Entertainment und Service darüber hinaus. Nicht jedes Viertel ist kindertauglich, auch tagsüber nicht. Mit Buggy wird es schwierig: Enge, Verkaufsstände auf dem Gehweg, hohe Bordsteine, parkende Fahrzeuge, voller Skytrain. Tipp! Kindertrage & Kids auf den Schultern tragen ist hier sehr von Vorteil.

  • Rattanakosin Viertel (Bangkok) – das „alte Bangkok“ zwischen dem Chao Phraya River und dem Sukhumvit Viertel. Hier liegen die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Königspalast und Wat Pho.
  • Wat Pho (Bangkok) – ein königlicher und buddhistischer Tempel, der im Zentrum der historischen Altstadt liegt, unmittelbar südlich des Königspalastes. Hier ist auch die riesige liegende Buddha Statue. Für Kinder besonders beeindruckend!

  • Grand Palace พระบรมมหาราชวัง (Bangkok) – der Große Palast war die offizielle Residenz der Könige von Siam (heutiges Thailand). Ein sehr schöner Tagesausflug! Must-see.

  • Wat Arun – der Tempel der Morgenröte (Bangkok) – ein buddhistischer Tempel in Bangkoks Ortsteil Bangkok Yai, am Westufer des Flusses Chao Phraya.

  • Flussfahrt auf dem Chao Phraya (Bangkok) – ein Abenteuer und sollte auf keinen Fall ausgelassen werden. Bangkok aus einer anderen Perspektive. Das Leben am Fluss – beeindruckend, schockierend, überraschend und faszinierend.

  • Lumphini Park (Bangkok) – eine grüne Oase und größte Parkanlage inmitten der turbulenten Großstadt, quasi der „Central Park“ in Bangkok. Ein lohnenswertes Ausflugsziel und eine schöne Abwechslung. Es gibt einen See, Schwanenboote, Sportmöglichkeiten, Spielplätze und viele Warane. Eine Pause von Hitze und Hektik.
  • Floating Markets auf den Khlongs (Kanäle) (Bangkok) – schwimmende Märkte (am besten noch vor 10 Uhr besuchen um den Touristenmassen auszuweichen). Berühmte Postkartenmotive als Erlebnis – wunderschön. Es gibt auch organisierte Touren.
  • Garküchen | Street Food (Bangkok) – bitte probieren! Ein Fest!
  • Joke Pochana (Bangkok) – unsere Lieblingsgarküche in Bangkok in Soi Samsen am Kanal (Stadteil Khaosan), 10 Gehminuten von der belebten Khaosan Road entfernt. Die Atmosphäre in dieser Gegend ist etwas familiärer, es gibt viel weniger Party-Touristen, aber tolle Garküchen und verhältnismäßig ruhigere Abende. Man kann auch mit Kindern problemlos am Abend durch die Gassen schlendern.

Fotoquelle: Joke Phochana (Mr. Lek)

  • Chinatown (Bangkok) – quirliger Stadtteil, der einer der ältesten in Bangkok ist. Volle und enge Gassen mit exotischen Gerüchen, Märkten, Garküchen und vielen Läden.
  • Shopping Malls (Bangkok) – zum Bsp. MBK Center, Siam Paragon
  • Lebua Sky Bar „Original Sky Bar of the World“ (Bangkok) – eine der höchstgelegenen Bars der Welt. Bekannt aus dem Film „Hangover 2“. Einen Drink wert.
  • Chatuchak Weekend Market (Bangkok) – Markt im Bezirk Chatuchak. Paradies für Einkäufer, die gerne feilschen. Gilt als größter Markt in Thailand. 
  • Amphawa Floating Market (Bangkok Area) – größter Floating Market in ganz Thailand. In Samut Songkram, einer Provinz des Landes, ca. 90 Fahrminuten von Bangkok, entfernt.

  • Maeklong-Eisenbahn-Markt (Bangkok) – hier fährt ein Zug mitten durch einen Thai Markt. Die Händler wissen, wann der Zug kommt und nehmen vorher ihre Waren von den Gleisen und bauen die Markisen ab. Manchmal fährt der Zug direkt über einige der Waren. Der Markt wird danach schnell wieder aufgebaut und ist sofort wieder im Geschäft.

Fotoquelle: Pexels

„Wenn Bangkok, dich einmal hat… “

– Zitat aus dem Film Hangover 2 –

Fotoquelle des untersten Bildes: Pexels

Für Kinder:

…ein absoluter Traum! Eine Reise nach Thailand mit (kleinen) Kindern ist absolut vertretbar und (wenn man gewisse Vorsichtsmaßnahmen trifft und aufmerksam ist) auch nicht viel riskanter als ein Urlaub in Europa. Ja, es besteht, im Vergleich zu Europa, tatsächlich ein erhöhtes Risiko für Kinder einen Unfall zu haben, denn „kindersicher“ ist es in Thailand nicht. Es gibt weniger Brüstungen, viele Schlaglöcher, Kindersitze sind rar, der Verkehr ist rasant, Baugruben sind nicht umzäunt, die Auflagen nicht gegeben wie in Deutschland, usw. Doch kein Grund, Panik zu haben oder sich leicht verrückt zu machen, ehrlich. Das Land ist absolut kinderfreundlich und Kinder sind immer und überall willkommen. Die thailändischen Kids sind insgesamt „leiser“, deshalb fällt man ab und zu auf. Mit Kindern hat man einen besseren Zugang zu Einheimischen und wird, unserer Erfahrung nach, nicht über’s Ohr gehauen. Kinder werden immer freudig begrüßt, oft beschenkt, sehr lieb umsorgt und verwöhnt, zum Beispiel mit beeindruckenden Blumen- und Obstdekorationen an den Getränken oder mit anderen Grüßen aus der Küche, Blumenschmuck, Haarbändern und Bonbons… Übernachtungen mit Frühstück sind bis zu einem gewissen Alter (meistens 6 oder 12 Jahre) oft kostenlos oder sehr kostengünstig.

Eine Familienreise nach Thailand ist eine wunderbare Erfahrung und ein unvergessliches Abenteuer – absolut zu empfehlen! Mit einem entspannten Lächeln der Sonne entgegen…

Achtung!

  • 24/7 – Thailand ist immer wach! Das kann anstrengend werden aber auch entspannend sein.
  • Weniger ist mehr – pack so wenig ein, wie möglich! Lieblingsklamotten in den Rucksack und alte Unterhosen, die du sowieso wegwerfen musst, mit ins Gepäck. Lange Kleidung tragen – das ist im Thailändischen Klima viel angenehmer als es sich anhört, und entspricht auch sehr gut der lokalen Bekleidung. Mehr Infos dazu findest du unten in den Listen.
  • Geld abheben – kann auf Dauer teuer werden. Prüfe die Gebühren deiner Kreditkarte.
  • Grundimmunisierung – überprüfen und ggf. Hepatitis Impfung, etc. ergänzen!
  • Diarrhoe – die häufigste Urlaubserkrankung. Durchfall für 1-2 Tage. Viel Wasser trinken, ggf. versetzt mit Salz/Zucker (z.B. Boullion oder Cola). Um auf Nummer sicher zu gehen, könnte man z.B. Eisdielen und Obst/Salat meiden.
  • Oh weh, die Kindersitze!! Wenn du nicht damit leben kannst, die Kinder ohne Kindersitze zu transportieren, dann wird es für dich kompliziert, es sei denn, du nimmst sie mit. Man muss sich in Thailand im Kopf etwas davon befreien. In diesem Land fahren Eltern mit 1-3 Kindern auf ihrem Mofa, es wird also schwierig überall von einem Fahrer einen Kindersitz zu verlangen. Nichts ist unmöglich, aber ich würde weder mit einem Sitz rechnen, noch einen regulären Sitz aus Deutschland mitnehmen und den mit mir rumschleppen. Es gibt auch faltbare, handliche Reisekindersitze (zum Beispiel Urban Kanga). Manche Shuttle Services/Uber bieten auch Kindersitze an, aber manchmal ist dann eben gerade oder ganz plötzlich doch keiner mehr verfügbar. Alternativ kannst du die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen! Unser Fazit: ÖPNV, Laufen oder Luft anhalten. Wir hatten die Kinder oft auf dem Schoß und uns ist allen nichts passiert. Zum Glück!! Die Entscheidung musst du am Ende selbst treffen. Je nach Situation, Länge der Fahrt, Art der Strecke und deinem persönlichen Bedürfnis nach Sicherheit.

  • Jup, Linksverkehr! Die Autos, Roller und Autorikschas fahren links. Beim Überqueren der Straße immer erst nach rechts schauen! Auf der richtigen Seite einsteigen um U-Turns zu vermeiden.
  • Taxi, Taxi! Bunte Taxis findest du überall. Sie sind günstiger als bei uns, aber manche Taxifahrer weigern sich manchmal das Taxameter anzustellen. Sie wollen einen höheren Festpreis vereinbaren oder Zwischenstopps in Geschäften für Provisionen einlegen. Allerdings ist uns das auf der Reise mit Kindern nie passiert, als Paar ist das anders. Es ist gut, den Preis vorher zu kennen (in der Unterkunft/im Internet informieren) oder vorher zu überlegen was realistisch ist – dann fällt die Verhandlung leichter. Preis/Bedingungen immer vorher aushandeln! Die Leute merken übrigens, wenn du noch nie in Thailand warst. Aber ehrlich, nicht jeder will dich veräppeln. Visitenkarten von der Unterkunft (mit der thailändischen Adresse) mitführen, hilft immer save and sound zurück zu kommen. Am besten immer Orientierungspunkte merken und auf der richtigen Seite einsteigen um Umwege zu vermeiden.
  • Tuk-Tuks – absolut ein Erlebnis und manchmal schneller, aber tendenziell teurer und absolut gefährlicher. Die Abgase, die du einatmen musst, sind weder gesund noch angenehm. Tuk-Tuk oder Taxi? Ganz klar, Taxi!
  • Unbedingt! Kleine Scheine und Kleingeld für Trinkgeld, Tuk-Tuks, Taxen, Skytrain und Essen mitnehmen. Einfach vorher mit großen Scheinen in Supermärkten zahlen um kleines Wechselgeld zu bekommen.
  • Vorsicht bei Marken, Muscheln und Mitbringseln! Der Kauf von gefälschten Markenartikeln sowie die Einfuhr nach Deutschland ist verboten. Die Ausfuhr bestimmter Buddhafiguren/-bilder) ist nur mit Genehmigung erlaubt. Nicht betroffen sind Buddhafiguren, die man im Souvenirshop kaufen kann. Keine Budda-Köpfe kaufen, denn das ist eine Beleidigung für jeden Buddhisten/die Behörden. Die Ausfuhr von Muscheln/ Korallen ist verboten. Schon das Aufsammeln wird unter Strafen gestellt (das war uns dort gar nicht bewusst! Glück gehabt!). Selbiges gilt auch für Steine und getrocknete Tiere, wie z.B. Seesterne, die man manchmal in Souvenirläden kaufen kann.

Auch wenn es sehr schwer fällt: Sammle Momente, keine Dinge!

  • Regenzeit und Trockenzeit statt vier Jahreszeiten. Der Monsun hat großen Einfluss auf das Klima. Der Südwestmonsun weht zwischen Mai und Oktober und bringt Regen im ganzen Land. Der Nordwestmonsun hingegen weht von Oktober und Februar und bringt dem Norden Trockenheit, dem Süden aber den Regen.
  • Diese fiesen Tigermücken! Moskitos mit gestreiftem Körper, eine Stechmückenart. Sind als Überträger von Krankheitserregern bekannt (Dengue Virus, Zika Virus, Gelbfieber Virus, West-Nil, usw.). Da hilft nur eins: sorgfältiger Schutz vor Mücken – also Kleidung mit langen Ärmeln/Beinen, mückenabwehrende Hautlotionen sowie ein Moskitonetz/-zelt! Leben inzwischen auch vermehrt in Europa. Leider, leider. Zuerst guckst du dir jede Mücke ganz genau an, aber auch das schwindet. Natürlich ist auch nicht jeder Moskito infiziert.
  • Jetlag, Müdigkeit und Kreislaufprobleme! Ist so und man muss gleich dagegen halten. Tagsüber möglichst kaum oder nicht schlafen.
  • Wasser! Viel trinken. Prüfen, dass die Flaschen beim Kauf immer versiegelt sind und Kinder nicht aus dem Wasserhahn trinken lassen. Am besten Mineralien aus Deutschland mitnehmen (Brausetabletten/Elektrolyte aus der Apotheke) und das Wasser etwas anreichern. Mangel an Mineralien kann Magenprobleme machen (kommt nicht immer vom Essen). Es tut gut und hilft. Wichtig auch, wenn man mal Durchfall hat(te).

Summary

Eine Fernreise nach Thailand mit (kleinen) Kindern ist definitiv ein lohnenswertes Abenteuer! Thailand ist das bekannteste Reiseziel Südostasiens. Sehr gut für Asien-Einsteiger und Familien. Geeignet für einen abwechslungsreichen Urlaub mit Kindern jeden Alters. Asiatischer Charme, westlicher Komfort. Gastfreundlich, erschwinglich, sicher und spannend. Die Kinder werden geliebt und immer angelächelt. Familien sind stets willkommen und liebevoll umsorgt. Sommer im Winter und Sommer auf dem Teller. Bergwelten, wilde Urwälder, ursprüngliche Dörfer, Tempel und eine Küche, für die es sich alleine schon lohnt zu kommen. Vielfalt und Faszination. Es ist gemütlich und spektakulär. Thailand ist ein Ganzjahresziel, immer über 30° Celsius. Ideal zum Aufwärmen! Nach der Reise staunst du rückwärts. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Tour. Unsere nächste Thailandreise planen wir für die deutschen Sommerferien… wegen des Monsuns sind dann die Inseln im Andamanischen Meer nicht so empfehlenswert, aber die Inseln im Golf von Thailand sind dann gut zu bereisen. Ich bin auch schon im März auf einem Markt bis fast zu den Knien im Wasser gestanden – ein kurzer, aber heftiger Platzregen – war aber auch ein Erlebnis, schließlich ist es ja auch immer warm.

Preisleistung für eine Familie: Super! Aber „No money, no honey“ sagen die Thailänder. Der Urlaub in Thailand kann zwar verhältnismäßig sehr günstig sein, da man viel mehr für sein Geld bekommt, aber man muss ja auch erst einmal hinkommen. Man ist schon (bestenfalls) bei ca. 2000 EUR, nur für die Flüge (bei einer vierköpfige Familie). Von daher sollte man schon ein gutes Budget gespart haben. Wenn man schon einmal dort ist, sollte man sich auch einiges ansehen und möglichst länger als zwei Wochen bleiben. Den weiten Weg zu reisen für einen einzigen Strand oder für nur einen sehr kurzen Zeitraum, wäre sehr schade, aber das ist natürlich Geschmacks- und Einstellungssache.

Die Tatsache zwei- bis viermal am Tag essen gehen zu können, überwiegend barfuß zu sein, sich kaum umziehen zu müssen, täglich (kleine) Abenteuer zu erleben, keine Wäsche und keinen Haushalt zu haben, … ist sehr entspannend für die ganze Familie!

Falls Thailand eure erste Familienfernreise ist, dann lasst euch von den detaillierten Reise- und Sicherheitshinweisen nicht so verunsichern! Vorsicht ist gut, aber…

Wir sind sehr froh, dass wir die Reise mit unseren Kids gewagt haben und erinnern uns sehr oft an viele wunderbare und außergewöhnliche Details und Momente unserer Reise ins wunderschöne Thailand!

Tipp! Einen ganzen Tag für Dich allein – die Seele baumeln lassen. Das Schöne an einer Familie ist nämlich: Man ist nie allein. Das Doofe an einer Familie: Man ist nie allein. Gönn dir eine Auszeit, wechselt euch mit der Kinderbetreuung ab und genießt das Meeresrauschen, Massagen, Massaman, Mango, Melone, Mangroven, Monkeys und me(e)(h)r.

Nützliche Listen für die Thailand Reise (mit Kindern)

Etikett Vektor erstellt von macrovector – de.freepik.com

Thailand Wunschliste | Bucket List (mit Kindern)

Es gibt ein paar Dinge, die sollte man auf jeden Fall machen oder sich zumindest einmal vornehmen – kein Ranking, einfach nur einzelne Empfehlungen…

  • Street Food essen
  • Thai Massage buchen
  • am Strand schaukeln
  • Tuk-Tuk fahren
  • Maniküre Center besuchen
  • Flusstaxi fahren
  • Cocktail am Strand bei Sonnenuntergang trinken
  • Kochkurs besuchen
  • im Infinity Pool mit Aussicht schwimmen
  • Longtail Boat fahren
  • Tempel besuchen
  • barfuß im Strandrestaurant essen
  • Floating Market besuchen
  • Elefanten pflegen
  • Durian Fruit probieren
  • nichts tun
  • Schnorcheln
  • einen Tag lang alleine genießen
  • Kokosnuss trinken
  • in einer Hängematte schlafen
  • Zug fahren
  • in einem Home Stay übernachten

Notizbuch „Der kleine Buddha“ von HERDER [keine bezahlte Werbung]

„Ach, packen müssen wir ja auch noch…!“

Ganz ehrlich: Freiheit und To-Do-Listen passen nicht wirklich zusammen, harmonieren nicht sonderlich, aber sie sparen Zeit und schonen (zumindest meine) Nerven. Beim Packen kann dir eine übersichtliche Liste gut helfen, alles im Blick zu behalten. Je weniger du packst, desto mehr Freiheit hast du dann auf Reisen. Den ganzen Was-wäre-wenn-dann-Kram wirst du so gut wie nie brauchen. Wenn du dir also beim Packen schon denkst: „Nur für den Fall…“, dann lass es lieber zu Hause.

Banner Vektor erstellt von pch.vector – de.freepik.com

Reiseapotheke für Thailand (mit Kindern)

Auf keinen Fall übertreiben. In Thailand gibt es Apotheken, Drogerien und Medikamente. Ein paar Dinge lohnen sich allerdings im Gepäck zu haben damit man nicht gleich los muss… Der Körper ist zu Beginn etwas anfälliger durch die Anstrengung der Reise, die Zeitverschiebung und den Klimawechsel, kombiniert mit eiskalten Klimaanlagen und hoher Luftfeuchtigkeit. Das Essen ist anders und es gibt ungewohnte Bakterien/Viren. Ein bisserl was sollte also schon im Gepäck sein. Um so besser, wenn man es am Ende nicht braucht. Je ferner die Reise, desto umfangreicher die Apotheke, behaupte ich mal. Aber man bekommt nicht gleich mehrere Krankheiten, nur weil man auf einem anderen Kontinent ist.

  • Fieberthermometer
  • Salzwasser-Nasenspray für den Flieger und Hotelzimmer – hilft beim Druckausgleich und schont/befeuchtet die Nasenschleimhäute, beugt Schnupfen vor.
  • Insektenschutz für den Start, z. B. NoBite. Der Wirkstoff DEET ist für Kinder ab 5 und Icaridin ab 2 Jahren geeignet.
  • Bepanthen Wund- und Heilsalbe Mini
  • Brandsalbe
  • Ibuprofen | Asperin
  • Nurofen Saft (Schmerz-/Fiebermittel)
  • Stichheiler – Riemser Pharma Bite Away – genial
  • Perenterol Forte (in Thailand: Bio-Flora) – baut die Darmflora nach Durchfall wieder auf
  • Imodium Akut
  • Fenistil Gel | Niendorfs „Juckt ja gar nicht“ kühlender Roll-On
  • Kohletabletten
  • Oralpädon Erdbeere Pulver – orale Salz- (Elektrolyt-) und Flüssigkeitszufuhr
  • Micropur – Wasserentkeimung, schnelle und wirkungsvolle Wasserdesinfektion 
  • Verbandsmaterial, Pflaster und Desinfektionsspray
  • Hilfe bei (Reise)übelkeit – Tabletten oder Kaugummi, z.B. Vomex-A und Superpep.
  • Individuelle Medizin
  • Rezeptpflichtige Medizin für Notfälle (optional): Fucidine (infizierte Wunden)| Breitbandantibiotika (bakterielle Infektion) | Malarone (Malaria)

Die Liste ist eine Auswahl an Medikamenten, mit denen wir gut klarkommen in Thailand. Zu Risiken und Nebenwirkungen, bitte die Packungsbeilage lesen und den Arzt oder Apotheker fragen.

Achtung! Die Beipackzettel sind in fremder Sprache. Lieber in eine (große) Apotheke in der Stadt/einem Touristenzentrum gehen, es gibt nämlich auch gefälschte/schlecht gelagerte Ware in kleinen Dorfapotheken/Läden. Die Medikamente sollten immer unter 25° Grad gelagert sein – das ist nicht immer ganz einfach bei der Hitze. Auf jeden Fall eine isolierte Tasche verwenden!

Packliste für Thailand (mit Kindern)

Packen ist bei uns nicht so beliebt, deshalb empfiehlt sich immer eine Liste zum Abhaken. Weniger ist auf jeden Fall mehr – für Thailand trifft das ganz besonders zu. Perfekte Kleidung für tropisches Klima sollte man am besten erst Vorort kaufen. Da es immer warm ist, benötigt man nicht viel für all die gewissen Eventualitäten… weniger Gepäck ist mehr Freiheit!

DOKUMENTE

  • Reisepässe
  • Kreditkarten
  • Impfpässe | ggf. Allergieausweise
  • Führerscheine
  • Passbilder
  • Bargeld – 50 bis 100 Euro/Dollar
  • Versicherungsschein | Auslandskrankenversicherung
  • Reservierungsbestätigungen | Wegbeschreibungen
  • Adressen für Postkarten
  • Telefonnummern
  • Reiseführer | Karten (oder einfach abfotografieren/downloaden und Zuhause lassen)

ORDNUNG | KOMFORT

  • Packwürfel (in verschiedenen Farben!) – egal ob Koffer oder Rucksack. Schnell und unkompliziert findet man, was man sucht. Ankommen, Packwürfel aus dem Rucksack/Koffer direkt ins Regal legen und daraus leben. Kein Chaos!
  • Tagesrucksack für die ganze Familie
  • Kleiner Geldbeutel
  • Bauchtasche
  • Reisewaschbeutel zum Aufhängen
  • Reisekopfkissen zum Aufblasen
  • Reisewäscheleine
  • Hütten-/Seidenschlafsack
  • Moskitonetz und Befestigungskit | Moskitoreisezelt für die Kinder
  • Dokumententasche
  • Ohrstöpsel | Schlafmaske
  • Stirnlampe | Taschenlampe
  • Spiele – Wasserball | Pixi-Bücher | Malsachen | Kartenspiel
  • Notizblock | Tagebuch | Stifte

SICHERHEIT | TRANSPORT

  • Drybag (wasserdichter Rucksack) – kann man auch günstig Vorort kaufen.
  • Regenhülle Rucksack
  • Sicherheitskopien von Dokumenten in Cloud/E-mail
  • Schwimmflügel | Schwimmwindeln (waschbar)
  • Manduca Trage oder leichter Reisebuggy mit kleinem Packmaß (z. B. Babyzen Yoyo² Easywalker XS – hochpreisig – oder einen ganz einfachen von Safety 1st, den man auch dort weitergeben könnte).
  • Reisekindersitz (z. B. Urban Kanga), für diejenigen, die nicht ohne Sitz reisen möchten

HYGIENE | ZUBEHÖR | ACCESSOIRES

  • Shampoo | Duschlotion oder einfach nur (Haar)seife
  • Zahnpflege in Reisegröße
  • Nagelpflege und Pinzette
  • Haarbürste
  • Deo
  • Rasierer
  • Mundschutz und Händedesinfektion
  • Make-up
  • Gesichtslotion
  • Damen Hygieneartikel
  • Windeln und Feuchttücher für die erste Zeit
  • Spucktücher | Waschlappen | Lätzchen
  • Reisehandtücher | Hamamtücher
  • Schnuller und Fläschchen
  • Sonnenbrillen
  • Sonnenhüte | Caps | Kopftücher
  • Sonnencreme | Lippenschutz mit sehr hohem LSF für die komplette Reise (teuer und schwer verfügbar in Thailand)

SCHUHE

  • Turnschuhe | leichte Trekkingschuhe
  • Flip Flops | Birkenstock (Kunststoff) | Kinderbadeschuhe
  • Birkenstock | Sandalen für Gut und für Egal

KLEIDUNG FÜR DIE ERWACHSENEN (alles rollen, nicht falten!)

  • 1 x Sarong | Wickelhose | Leinenhose
  • 1 x kurze Hose
  • 1 x Kleid
  • 1 x dünnes Tuch | Sarong für den Tagesrucksack zur Schulter-/Kniebedeckung
  • 2 x dünne Longsleeves
  • 4 x T-Shirts
  • 7 x Unterhosen
  • 1 x BH (in unempfindlichem schwarz)
  • 2 x Socken
  • 2 x Badesachen
  • 1 x Regencape
  • 1 x Kapuzenpullover | Sweater | dünne Softshelljacke
  • 1 x Strumpfhose | Leggins für die Langstreckenflüge

KLEIDUNG FÜR BABYS (alles rollen, nicht falten!)

  • 2 x Wickelhose | Leinenhose (ggf. Vorort kaufen)
  • 2 x kurze Hosen aus Baumwolle
  • 4 x kurzärmlige Baumwollbodys
  • 1 x dünner Langarmbody
  • 2 x T-Shirts
  • 2 x langärmlige Baumwollhemdchen
  • 2 x Babysöckchen
  • 1 x T-Shirt mit UV-Schutz
  • 1 x Kapuzenpullover | Sweater | dünne Softshelljacke
  • 1 x dünne Mütze und Strumpfhose für die Langstreckenflüge

KLEIDUNG FÜR KINDER (alles rollen, nicht falten!)

  • 2 x Wickelhose | Leinenhose (ggf. Vorort kaufen)
  • 2 x kurze Hosen aus Baumwolle
  • 2 x Kleidchen
  • 5 x T-Shirts
  • 2 x langärmlige, luftige Hemden | Longsleeves
  • 1 x dünner Schlafanzug
  • 7 x Unterhosen
  • 2 x Socken
  • 2 x Badesachen
  • 1 x T-Shirt mit UV-Schutz
  • 1 x Kapuzenpullover | Sweater | dünne Softshelljacke
  • 1 x dünne Mütze und Strumpfhose für die Langstreckenflüge

ELEKTRONIK

  • Elektronik-Reisetasche und Organizer, z.B. Uneede Cable Bag
  • Smartphone | Laptop | Tablet – uns reicht das Smartphone.
  • eBook Reader
  • Kopfhörer
  • Reiseadapter – meistens aber gar nicht nötig.
  • USB Ladegerät | Aufladekabel
  • Power Bank | SD-Karte | Festplatte
  • Kamera und Zubehör

Hier kannst du die Packliste herunterladen und ausdrucken:

Thailand Handgepäck | Kleidung für das Flugzeug (mit Kindern)

Hier kommt natürlich alles rein, was wertvoll und unumgänglich ist. Der Koffer/Rucksack könnte ja auch verloren gehen. Wir tragen alle unsere langen (Leinen)hosen, ggf. mit Strumpfhosen, Shirts, Kapuzenjacken und die festen Schuhe. Wenn man im Winter nach Thailand fliegt, stellt sich in Deutschland auch die Herausforderung, die warmen Winterklamotten im Auto zurück zu lassen – diese benötigt man ja auch wieder bei der Rückkehr. Da muss es manchmal ganz schön schnell gehen, je nachdem wo man parkt/aussteigt. Wir sind bei Eis und Schnee in München gestartet und haben im Flughafenshuttle ganz schön gefroren – aber nur kurz! Besser als alles mitzuschleppen. Ich habe immer ein, zwei Schals im Handgepäck, die ich dann über die Kinder werfe, zum Abdunkeln oder als Zudecke nutze.

  • Dokumente | Finanzmittel
  • Elektronik
  • Nasenspray mit Meerwasser zum Druckausgleich
  • Kaugummi | Gummibärchen | Kaubonbons zum Druckausgleich
  • Medizin nach Bedarf
  • Ziploc-Bags – jede Flüssigkeit muss in einem max. 100ml Behältnis sein und wiederum in einem durchsichtigen, verschließbaren Plastikbeutel mit maximal 20x20cm.
  • Hygieneartikel in Mini-Format
  • Wechselkleidung für die Kids
  • warme Socken
  • Ohrenstöpsel
  • Schals
  • Notizblock und Stift
  • Windeln und Feuchttücher
  • Handdesinfektion und Mundschutz
  • Snacks | Knabbereien für die Kids
  • Getränke für die Kinder in wiederverwendbaren Flaschen – Brei und Getränke für Babys/Kleinkinder dürfen in größeren Mengen ins Handgepäck. An der Sicherheitskontrolle bitte ungefragt vorlegen und scannen lassen.
  • Pixi-Bücher, Malsachen, Spielsachen, Kopfhörer nach Bedarf – wir halten uns hier aber sehr zurück da es auf den Langstreckenflügen nach Thailand schöne kleine Pakete für die Kids gibt, die die Fluggesellschaft den Kindern aushändigt (Malsachen, Spiele, Decke, Kuscheltier, etc.) – auch das tragen wir dann für ein paar Wochen mit uns rum.
  • kleine Plastiktüten (Kosmetikbeutel oder Hundetüten) für Schmutzwäsche und Müll oder Sammelsurium
  • alles, was Euch sehr wichtig ist!

Thailand Einkaufsliste für den Urlaub Vorort (mit Kindern)

  • Thai Bananen – man kann überall auf den Märkten eine ganze Bananenstaude kaufen. Ideal zum Snacken und für Ausflüge.
  • Prawn Snackers – Garnelenchips
  • Prawn Crackers – Chips aus Tapiokamehl, Salz, gemahlenen Shrimps und Gewürzen.
  • Vegetarische Krupuk – „Krabbenchips“ aus Tapiokamehl, Karotten, Tofu und Gewürzen.
  • Getrocknete Früchte – Bananen, Papayas, Mangos,…
  • Postkarten für Familie und Freunde.
  • Sarong – buntes Tuch, dass man dort als Badehandtuch, Strandtuch, Picknickdecke, Umhang, Kopftuch oder als Rock benutzen kann.
  • Drybag – wasserdichter Rucksack zu sehr günstigem Preis.
  • Wickelhosen | Pumphosen für den täglichen Gebrauch – lange Hosenbeine, locker und luftig. Angenehmer als kurze Hosen im thailändischen Klima und der perfekte Mückenschutz.
  • Mückenspray mit dem Wirkstoff DEET (ab 5 Jahre).
  • Bio Flora – baut die Darmflora nach Durchfall wieder auf.
  • Tigerbalm – hilft gegen Mückenstiche, bei Muskelschmerzen und Erkältung.

Thailand Souvenir Shoppingliste für Deutschland (mit Kindern)

Es gibt ein paar Dinge, die sollte man auf jeden Fall mit nach Hause nehmen, als Erinnerung, als Geschenk, für die Freude danach. Es gibt eine riesige Auswahl an Souvenirs und deren Fälschungen. Für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Von Schlüsselanhängern, Räucherstäbchen, Quasten und Elefantenfiguren über schicke Kosmetiktücherboxen und Geldbeutel, bis hin zu Kissen, Hüten und Hosen und deren Fälschungen. Man muss aber ja nicht alles mit nachhause schleppen… hier eine Auswahl der Dinge, die für uns Sinn gemacht haben und uns noch immer Freude bereiten

  • Tiger Balsam (im Vergleich extrem günstig und auch ein schönes und praktisches Mitbringsel).
  • Kokosnuss Müslischale – bereitet mir noch immer Freude
  • Gewürze – eh klar, aber bitte nicht von Straßenmärkten oder fertig abgepackt in schicker Souvenirtüte; lieber im Geschäft kaufen.
  • Muscheln, Korallen, Tiere – auf keine Fall kaufen oder sammeln!
  • Chang Bier T-Shirts mit Elefant – die Kinder lieben das Motiv. Wir auch.
  • Maßgeschneiderter Anzug von super Qualität ab 100 EUR
  • Maßgeschneiderte Kleider und Hemden zu sehr günstigen Preisen
  • Kaffee & Tee – hier aber nur die hochwertigeren Marken kaufen, denn die billigen, zum Beispiel die vom Nachtmarkt in bunten Stofftütchen, schmecken nicht wirklich.
  • Schreibwaren – Bilder/Notizbücher aus Maulbeerrinde.
  • Seidenschal von super Qualität ab 20 EUR
  • Buddha Figur – Achtung! größte Gefahr, sich eventuell sogar strafbar zu machen, oder die Figur am Zoll zurücklassen zu müssen. Grundsätzlich gilt in den meisten buddhistischen Ländern Südostasiens ein Ausfuhrverbot für Buddhastatuen, denn jede von ihnen ist geweiht/gesegnet und somit kein Deko-Gegenstand, sondern eine religiöse Figur.
  • Töpferware – sehr hübsche Werke, leider nicht immer gepäckgeeignet.
  • Singha Bier Getränkekühler aus Schaumstoff für den Sommer im Garten.
  • Pumphosen für den nächsten Sommer(urlaub) oder die nächste Fernreise | Yoga Stunde.
  • Wickelhosen für den nächsten Sommer(urlaub) oder die nächste Fernreise.
  • Pumphosen für Kinder, die „mitwachsen“ – erst lang, später kurz.
  • Sarong für den nächsten Sommer(urlaub), die nächste Fernreise oder ein Picknick.
  • Getrocknete Früchte wie Mangos oder Lychees.
  • Kunstwerke von thailändischen Künstlern.

Fazit zum Thema Listen:

Man könnte diese Listen wohl ewig ergänzen und reduzieren… Haben wir dennoch was vergessen? Unnötige Dinge genannt? Dann gib uns gerne Bescheid!

Während einer Reise können ja immer alle möglichen Dinge passieren. Krankheiten, Verletzungen, Unfälle, Wetterumschwünge und ungewollte Planänderungen. Der Mensch will möglichst auf das What-If vorbereitet sein, aber er kann eben nichts vorhersehen.

Ja, genau wie in Deutschland, kann Dir auch im Urlaub etwas passieren. du nimmst daheim allerdings die Notfallapotheke auch nicht mit zum Bäcker und das Regencape auch nicht, samt rosa Sternchenpflaster, mit zu den Wertstoffcontainern – nein. Nur weil Du den Kontinent verlässt, wirst du auch nicht gleich krank oder hast einen Unfall.

Thailand hat eine gute Infrastruktur und ist manchmal fortschrittlicher als Deutschland. Im Ernstfall gibt es auch hier Hilfe, keine Sorge. Reist man abseits der Zivilisation, ist das natürlich etwas anderes und erfordert auch eine komplett andere Vorbereitung.

Wichtig ist, dass man den Nur-Für-Alle-Fälle-Kram so weit wie möglich reduziert. Man kann doch auch alles kaufen. Meine Lieblingsbeispiele: Sandspielzeug (kaufen und am Ende einfach verschenken), Handtücher (tolle Souvenirs), Regenjacken (Plastikcapes tun es auch), Kleidung (man trägt sowieso nur seine Lieblingsklamotten und man kann alles günstig waschen lassen).

Mut zur Lücke, liebe Eltern!

Viel Spaß in Thailand!

Gute Reise und Sawadee kha!

– Die PREVIS –

Der erste Schritt ins Abenteuer: Flüge buchen! Du möchtest vergleichen? Das machen wir immer über Skyscanner oder über Opodo.

Die Unterkünfte mit Lage, Bewertungen, Fotos und Preisen finden wir meistens bei Booking.com. In Thailand empfiehlt es sich allerdings vergleichsweise immer in Agoda.com zu suchen.

Lust auf mehr Inspiration? Mehr Lesefutter?

Hier gibt es noch weitere Reiseziele und hier noch mehr Ausflüge!