ALLGÄU [Sagenumwobener Alatsee – im, auf ihm und um ihn herum]

„Der blutende See“ – oben smaragdgrün, unten leuchtend rosafarben. Ein Naturphänomen. Ein Kraftfeld? Manche sagen, hier leben Ungeheuer, die Wanderer in die Tiefe locken. Andere behaupten, nachts Stimmen gehört zu haben, die um Hilfe riefen. Haben die Nazis damals nach Kriegsende wirklich hier den Goldschatz der Reichsbank aus Neuschwanstein versteckt und Raketen getestet? Sind hier wirklich Menschen verschwunden und unendlich viele Fische gestorben?

Es gibt viele Mythen und Sagen. Für uns ist der See einfach ein ganz besonderer Ort. Die Kraftquelle Natur. Wunderschön und bisher ohne merkwürdige Vorkommnisse. Im Sommer mit Handtüchern unter’m Arm und im Winter mit hausgemachten Suppen in der Thermoskanne sind wir mehr als zufrieden. Für manche Einheimische ist der See jedoch ein verrufener Ort.

Der Alatsee kann gemütlich in 30-45 Minuten in beide Richtungen umrundet werden. Absolut kinderwagentauglich. Einkehrmöglichkeit besteht im Hotel mit Biergarten Alatsee. Hier wird hoher kulinarischer Genuss garantiert .

Am anderen Ende des Sees befindet sich ein Badeplatz sowie eine Kneippanlage. Ideal für Kinder. Es gibt auch eine große Liegewiese genau auf der anderen Seite, auch hier kann man gut ins Wasser gehen. Rund um den See findet man kleine Nischen. An mindestens zwei Stellen am See hängen Seile an den Bäumen für mutige Springer. Sehr beliebt bei den größeren Kids und manchen Erwachsenen.

Der Alatsee liegt in einer Senke, eingebettet zwischen Wald und den Vilser Alpen, ca. 5 km westlich von Füssen.

Als Ergänzung gibt es auch die Möglichkeit vom See aus hoch zur Salober Alm zu wandern.

Das Allgäuer Autoren-Duo Michael Kobr und Volker Klüpfl haben den sagenumwobenen Alatsee in ihrem Allgäu-Krimi „Seegrund“ zum Thema gemacht.

WEGBESCHREIBUNG

Route # 1: ab kostenpflichtigem Parkplatz Alatsee in beide Richtungen – laufrad-/kinderwagentauglich.

Option: ab kostenpflichtigem Parkplatz Alatsee nach rechts am See entlang und dann hinauf zur Salober Alm (40-60 Minuten Aufstieg) mit traumhafter Aussicht über den See bis hin zur Zugspitze. Von dort führt auch noch eine kurze Runde zum Aussichtspunkt „Vier-Seen-Blick“ mit Blick auf vier Seen in der Füssener Region- kinderwagentauglich aber mit über 25% Steigung bis zur Alm. Bremsen und Kondition unbedingt erforderlich. Danach Relaxen am See.

Route #2: Rundweg von Bad Faulenbach zum Alatsee und zurück. Rundwanderung von ca. 2.5-3 Stunden – laufrad-/kinderwagentauglich und beschildert. Auch ein Winterwanderweg!

Route #3: Rundweg ab Eisstadion Füssen oder Morisse Parkplatz in Füssen – kurz vor der Morisse-Enge rechts auf den unteren Kobelsteig – unterer Kobelsteig bis zum Ende – Verbindungsweg zur Alatseestraße | Alatsee. Rückweg via Waldweg parallel zur Alatseestraße bis zum Obersee – südlich am Obersee | Mittersee entlang – Alatseestraße – am Hotel Ruchti links in den Ruchtisteig abbiegen – Ruchtisteig – Unterer Kobelweg bis Morisse-Enge – Parkplatz. Reine Gehzeit ca. 3 Stunden.

Nice to know: Dieses EU-Gewässer ist ein meromiktischer See, dessen Zirkulation nicht über die ganze Tiefe stattfindet. In ca. 15 bis 18 Metern Wassertiefe gibt es im Alatsee eine rosafarbene Schicht aus Purpur-Schwefelbakterien. Oberhalb ist das Wasser sauerstoff -und artenreich, unterhalb befinden sich giftige Stoffwechselprodukte der Schwefelbakterien und fast kein Sauerstoff mehr… ein Naturphänomen.

Ganzjährig ein schönes Ausflugsziel. Im Sommer ist der Alatsee sehr beliebt und zeitweise überlaufen. Tipp! „Der frühe Vogel…“. Das Wasser ist erfahrungsgemäß eher kalt aber wunderbar klar und smaragdgrün. Ausgezeichnete Wasserqualität mit regelmäßigen Kontrollen. Im Winter ist der See ein Ort der Ruhe und Besinnung. Zeitweise kann man Schlittschuh laufen und auf dem Eis spazieren gehen.

Viel Spaß am Alatsee!

Die Previs

Mehr Lesefutter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert