ALLGÄU [Grüntenhaus auf dem Grünten]

Die Hinterbacken straffen, das Herz erwärmen, den Kopf therapieren und Schmankerl mit Ausblick genießen. Im ersten „Touristenhotel“ des Allgäus verweilen. Charmant und charismatisch! Der Gipfel mit Candy Cane ist eine weitere Option, erfrischendes Radler ein Muss?! Grünteneintopf oder Filterkaffee? Genieße den Ort und Grüß‘ Gott!

Grüntenhaus (1535m ü. M.) mit Alpe, Sonnenterrasse und Berghüttencharakter
Ein uriger Berggasthof zwischen Burgberg, Rettenberg, Sonthofen und Wertach. Das Grüntenhaus wurde 1854 von Carl Hirnbein, dem „Alpkönig“, als „Touristenhotel“ inmitten von blühender Alpweide und Fichtenwald erbaut. Charismatisch. Ursprünglich.

Die Gaststube ist von Mai bis ca. Mitte November täglich geöffnet. Im Winter an Wochenenden bei gutem Wetter und auf Anfrage (ausgeschilderter Winterwanderweg). Es gibt Kaffee & selbstgebackenen Kuchen, Bergsteiger-Brotzeit, Suppen oder ein anderes warmes Tagesgericht. Das Haus bietet 3-4 Zimmer im Dachgeschoß mit je 10 Betten bzw. Lager. Hüttenschlafsack erforderlich.

Grünten (1738 m über dem Meeresspiegel)
Der Wächter des Allgäus.

Jägerdenkmal | Kraftplatz auf dem Gipfel mit Panoramablick auf das Allgäu
Gebaut 1924 als Erinnerung an die Toten des ersten Gebirgsjägerregimentes der deutschen Militärgeschichte. Der Architekt hat sich für eine ungewöhnliche Form entschieden, für die einer asiatischen Tschorte (Buddhistisches Sakralbauwerk/Erinnerungsstätte, z.B. im Himalaya/Tibet oder in Nepal). Weitblick. Erinnerung. Frieden.

Unser Weg in der hübschen Allgäuer Bergwelt führt von Ried über die Alpe Obere Schwande, zum urigen Grüntenhaus. Option: Aufstieg zum Jägerdenkmal/Gipfel. Ungefähr 1.5 Stunden bis zum Grüntenhaus, weitere 20-30 Minuten bis zum Jägerdenkmal/Gipfel. Die Tour ist für motivierte, trittsichere und sportliche Kinder ab ca. 6-7 Jahren geeignet. Die Kraxe geht natürlich auch, ist aber recht sportlich (und am Gipfel) und bei den Abstiegen eine Herausforderung. Wanderschuhe (und Wanderstöcke) erforderlich! Kinderwagen unmöglich.

WEGBESCHREIBUNG

Tour: Start in Ried ab Parkplatz Alpenblick (kostenpflichtig). Zunächst geht es auf Teer leicht bergan Richtung Erzgruben Erlebniswelt bis aus einer Straße zwei Wege werden. Hier gehen wir nach links in Richtung Alpe Obere Schwande. Man kommt zuerst an der Alpe Kehr vorbei (nicht bewirtschaftet) und folgt der Straße weiter bergauf, kurz durch den Wald. Dann kommt die erste Weidefläche, ein schöner Hang mit Kühen, Bäumen, Wildkräutern, Kuhfladen und einem Blick auf den Allgäuer Candy Cane, den rot-weißen Sendemast.

Bald sieht man die Alpe Obere Schwande und hat sich dort ggf. eine erste Stärkung und einen tollen Ausblick von der Sonnenterrasse aus verdient.

Von der Alpe geht es weiter bergauf in den Wald. Jetzt kommen blumengeschmückten Stufen ins Spiel. Step-Aerobic im Gleichschritt. Nebel zieht vorbei. Die Spannung steigt. Wann kommt der nächste Ausblick?

Am Wegweiser Richtung Grüntenhaus geht es dann kurz bergab und schon sieht man das Grüntenhaus in der Bergmulde liegen, umgeben von Tieren und Grün. Pause oder Endstation? Grünteneintopf, Flädlesuppe oder einfach nur einen Kaffee. Der Ausblick ist wunderbar. Man schaut auf das Burgberger Hörnle, Immenstadt und die dahinter liegenden Berge. Gesellschaft leisten einem die französischen Schafe, das Allgäuer Braunvieh, Hühner und andere Genossen.

„Kultur am Berg“ – jeden Monat (außer Corona macht einen Strich durch die Rechnung) findet in der Regel an einem Wochenende eine Veranstaltung statt – Volksmusik bis Jazz, Kurse und Workshops.

Die Geschichte/das Konzept dazu: Das Grüntenhaus war das erste Hotel in den Allgäuer Bergen. Wohlhabende Gäste kamen damals zur „Molkenkur“ und genossen die Vorzüge von Musik und Literatur auf dem Berg. Das Haus hatte schon damals eine kleine Bibliothek und ein paar Musikinstrumente. Es ist der/dem Hüttenwirt*in heute auch noch sehr wichtig, an diesem besonderen Ort Kulturerlebnisse zu ermöglichen. Intensiv Sehen, Hören und Erleben. Nach einer anstrengenden Bergtour ist man offen um sich auf etwas Schönes einzulassen. Die Veranstaltungen sind in der Regel auf Spendenbasis und das Geld geht zu 100% nach Afrika.


Jetzt könnte man optional noch weiter zum Gipfel aufsteigen (ca. 30 Minuten). Man folgt dem Weg hinter dem Grüntenhaus Richtung Waldrand. Auf einem gut befestigten Wanderpfad geht es zuerst zum Sendemast des Bayerischen Rundfunks hinauf, dann zum Übelhorn (Hauptgipfel).

Alternative Wege zum Grüntenhaus/Gipfel:

Von Süden:
ab Grüntenparkplatz | Alpe Weiherle – ggf. via Burgberger Hörnle – Grüntenhaus – Gipfel

Von Osten:
ab Kammeregg | Alpe Kammeregg – Grüntenhütte – Gipfel – Grüntenhaus
ab Wertach | Parkplatz Moos (zwischen Wertach u. Kranzegg) über das „Königssträßle“ zur Dreiangelhütte – Alpe Rossberg – Alpe Obere Schwande – Grüntenhaus – Gipfel

Viel Spaß auf dem Grünten!

Die PREVIS

Lust auf mehr Grünten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert