ALLGÄU [Weißensee Rundweg – Wandern im Süden, Flanieren im Norden]

Kribbelig wie Bolle sausen wir los. Natur genießen, Eindrücke sammeln, entspannen, beobachten, lauschen. Atemberaubend, aber ohne Anstiege. Schwäne und Blässhühner durch das goldgelbe Schilf beobachten, wildes Heidekraut bestaunen, durch das Felsentor hüpfen, auf Wurzelsträngen balancieren, kleinen Wasserfällen lauschen und das Farbenspiel des Wassers genießen. Gab es den Wassermann wirklich? Und was ist mit der Legende der drei Schwestern, die den Weißensee für sich beanspruchen wollten?

Panoramaaussicht und spannende Entdeckungen auf der gesamten Strecke. Den Kids wird es nicht langweilig. Der Weißensee ist ein 2,3 km langer See westlich von Füssen. Die Runde schafft man mit Kindern in knapp zwei Stunden reiner Gehzeit. Der Rundweg ist ganzjährig begehbar.

Achtung! Kindertrage erforderlich. Mit dem Kinderwagen/Laufrad kann man den See nicht komplett umrunden, denn die Südseite schlängelt sich entlang der Felsen durch den Bergwald. Die gesamte Strecke beläuft sich auf ca. 6km – zu Fuß machbar für Kinder ab 3-4 Jahre.

Als Motivator für die kleinen Wandersleute: auf halber Strecke gibt es ein Strandbad mit flachen Wasserstellen, Spielplatz und Kiosk. Ideal für ein Eis! Allerdings bietet der ganze Rundweg so viel Spannendes… der Spielplatz ist also eine Art Bonus.

Für die Großen: es gibt ständig tolle Ausblicke aus verschiedenen Winkeln und unzählige Ruhebänke auf der gesamten Strecke. Das Picknick darf also auch nicht fehlen. Im Sommer müssen natürlich die Badesachen mit in den Rucksack und im Winter (Abenteuer im Süden, gespurter Weg im Norden) eine Kanne mit heißem Tee oder Glühwein…

WEGBESCHREIBUNG

Parken am Ostufer, Wandern am Südufer, ein Eis am Westufer, Flanieren am Nordufer

OSTUFER
Wir starten am Wanderparkplatz am Ostufer an der Zufahrt zum Alatsee. An der B310 der Beschilderung Richtung Alatsee/Saloberalm folgen. Nach etwa 200 Metern ist der Parkplatz auf der linken Straßenseite. Schräg gegenüber beginnt der Weg, via Südufer, um den Weißensee – wir laufen im Uhrzeigersinn.

SÜDUFER
Zuerst flanieren wir gemütlich durch den Wald, dann wird der Weg immer schmaler und wurzeliger. Der Uferweg schlängelt sich entlang der hohen Felswände, nah am Wasser, durch den stillen Bergwald. Wurzeln, Steine, Holzbrücken, das bekannte Felsentor (findest du das Herz?), grünschimmerndes Wasser, Tiefblicke, kleine Wasserfälle, kleine Aufmerksamkeiten von Spaziergängern (Porzellanfiguren in Baumlöchern und Felswänden), Ruhebänke,…

Auf der gegenüberliegenden Seeseite sieht man das Dorf Weißensee und die Pfarrkirche St. Walburga. Man kommt auch an einer Schutzhütte vorbei. Hier können sich Wanderer unterstellen und etwas über die Sage vom Wassermann und über die Legende des Weißensees erfahren.

Durch Felsen, über Wurzeln, Stock und Stein, geht es dann über den, von zwei Touristen gestifteten, Eisensteg. Der Steg macht es möglich, den See, ohne mühsamen Aufstieg in den Wald, zu umrunden.

Es folgt noch ein kleiner ehemaliger Steinbruch (von hier kommen die Marmorsockel der vier Säulen in der Füssener Sankt Mang Kirche) und eine wunderbare Panoramaaussicht bevor man dann zum Strandbad kommt. Der hübsche Bergblick ist auf unseren Fotos leider nicht drauf. Man hat hier nämlich eigentlich einen schönen Blick auf den Säuling und seine Nachbarn. Leider auch auf die Stromleitung nach Vils.

WESTUFER
Pause am Strandbad mit Liegewiese, Picknickbänken, Umkleiden, Toiletten, Kiosk und Spielplatz. Gleich oben im Ortsteil Oberkirch gibt es noch weitere Einkehrmöglichkeiten.

NORDUFER
Der Rundwanderweg führt uns hinter dem Kiosk über eine kleine Brücke und dann rechts am Nordufer des Sees entlang. Der Weg ist bequem zu laufen. Geeignet für Kinderwagen/Fahrrad. Auch hier gibt es wieder tolle Ausblicke und romantische Ecken. Viele Ruhebänke und der Klimapavillon im Ruhegarten unterhalb der Pfarrkirche St. Walburga bieten noch mehr Optionen zu pausieren. Leider verläuft die Bundesstraße parallel zum Weg, aber die schöne Aussicht entschädigt dafür – einfach nur nach rechts blicken! Natürlich ist auf der Nordseite auch mehr los, da man hier angenehm flanieren und radeln kann. Man ist aufgrund der Beschaffenheit des Weges recht zügig am Parkplatz, da man schneller voran kommt als am Südufer.

Viel Spaß bei dieser wunderbaren Runde um den Weißensee!

Die PREVIS

Oberhalb des Weißensees liegt der sagenumwobene Alatsee. Hier geht es zu unserer Wegbeschreibung des idyllischen Sees.

Mehr Lesefutter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert